Tagesspiegel widerspricht Videoaufnahmen von Clausnitz

Millionen Menschen haben im TV die „Kopf ab Geste“ des Asylantenjungen gesehen aber was schreibt der Tagesspiegel?
„Einige der Demonstranten zeigten die „Kopf-ab-Geste“.“
http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-in-sachsen-clausnitz-verfahren-gegen-polizisten-eingestellt/13699832.html

Ich hatte ja schon mal darüber geschrieben-natürlich hat mal wieder kein TV Sender und keine Zeitung darüber berichtet was die Mutter des Jungen sagte.
https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/02/25/spuckerin-von-clausnitz-entschuldigt-sich-bei-den-demonstranten-von-clausnitz/

„Die als „Spuckerin von Clausnitz“ bekannt gewordene Asylbewerberin hat versucht, sich bei den Einwohnern der Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle zu entschuldigen und ihr Verhalten vom vergangenen Donnerstag zu rechtfertigen. In der Öffentlichen Gemeindevertretersitzung, die am 23.2.2016 im Rechenberger Ratssaal statt fand, gab die Ausländerbeauftragte des Landkreises Mittelsachsen eine entsprechende Erklärung ab.“

„Ihr Spucken in Richtung der Demonstranten habe nicht den Bürgern vor dem Bus gegolten. Sie sei über den Einsatz der Polizei gegen ihre Schwester so erzürnt gewesen, dass sie sich zu dieser herabwürdigenden Geste hinreißen habe lassen. Mit ihrer Handlung habe sie ihre Verachtung gegenüber der Polizei zum Ausdruck bringen wollen. „

Die Demonstranten waren der Dame also anscheinend völlig egal.

RT & Co. logen über LEGIDA

Erstmal-ich halte von LEGIDA auch nichts da sie Idioten einladen-trotzdem sollte man als Journalist doch sachlich bleiben.

RT widerspricht sich sogar selbst!
So schreibt man:
„Ausnahmezustand in Leipzig: Zum einjährigen Bestehen der Legida-Bewegung kam es am Rande der Anti-Migranten-Demonstration zu heftigen Gewaltakten und Angriffen auf Geschäfte“
und im Video steht:
Nach der Demo kam es zu Krawallen…

Also was denn?“Am Rande der Demo“ heisst zur selben Zeit!
Zweitens ist Connewitz Kilometerweit von der Legida Demo entfernt(jemand schrieb im Kommentarbereich von 20km!).
https://deutsch.rt.com/inland/36280-jahr-legida-demo-marsch-hooligan/

also warum zieht man da eine Verbindung?Die Hools dort haben sich schon zu DDR Zeiten bekämpft,da viele Linke bei der Gegendemo waren haben die Hools wohl eine Chance gesehen in „feindliches Gebiet“ einzufallen.

Die einzige Zeitung die diesmal Objektiv berichtete war wohl die MOPO24:
„Rund um die LEGIDA- und die Gegendemonstrationen blieb es ruhig. Bei LEGIDA gingen etwa 4000 Menschen auf die Straße, bei NoLegida etwa 2800.

Zu schweren Ausschreitungen kam es allerdings in Connewitz. Dort überfielen etwa 250 Hooligans mehrere Geschäfte, Restaurants und Bars. Sie zertrümmerten Scheiben, verwüsteten die Auslagen und zerstörten Autos. Die Polizei konnte etwa 100 Angreifer festnehmen und brachte sie aufs Revier.“
https://mopo24.de/nachrichten/liveticker-pegida-und-legida-demonstrieren-in-leipzig-39685

Und hier ein paar Schlagzeilen der unabhängigen Wahrheitspresse:
„Pegida und Legida Hunderte Rechtsextreme randalieren in Leipzig“
http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/pegida-und-legida-hunderte-rechtsextreme-randalieren-in-leipzig-23408254

“ Legida-Aufmarsch
12.01.16
Hunderte Rechtsradikale randalieren in Leipzig“
http://www.welt.de/politik/deutschland/article150890971/Hunderte-Rechtsradikale-randalieren-in-Leipzig.html

„Jahrestag von „Legida“ in Leipzig 250 rechte Hooligans festgesetzt“
https://www.tagesschau.de/inland/muenchen-leipzig-proteste-101.html

„Legida : Hunderte Hooligans randalieren in Leipzig!“
http://www.zeit.de/politik/2016-01/leipzig-legida-demonstration-lichterkette-pegida

„Gewalt bei Pegida“(Ja sogar den Namen verwechseln sie!)
http://www.tagesspiegel.de/medien/gewalt-bei-pegida-linksversifft-luegenpresse-das-volle-programm/12820420.html

und dann wundert man sich das man Lügenpresse genannt wird?

Und natürlich wird immer wieder versucht Lügenpresse als eine Erfindung der Nazis hinzustellen wie es gestern(18.1.2016)der Sänger der PRINZEN-Krumbiegel versuchte-das erinnere ihn an dunkle Zeiten…jeder denkt da natürlich ans 3 Reich und bestimmt nicht an die DDR deren Medien das Wort auch benutzten.

„Nach 1945 wurde das Schlagwort im Rahmen des Kalten Krieges von DDR-Vertretern zur Herabsetzung westlicher Medien eingesetzt. So benutzte es Otto Grotewohl im Zusammenhang mit der Spaltung Nachkriegsdeutschlands.[63] Im Schwarzen Kanal war der Topos der „kapitalistischen Lügenpresse“ Bestandteil der DDR-Propaganda gegen den Westen.[64] Das Neue Deutschland bezeichnete westdeutsche oder amerikanische Publikationen bis Anfang der 1970er als Lügenpresse, wie Jürgen Amendt in einem Artikel des Neuen Deutschland selbst anführte.[65“

auch die RAF benutzte es:
„Auch im Jargon der RAF und der linksautonomen Szene in den 1970er Jahren ist der Ausdruck einer aktuellen politikwissenschaftlichen Veröffentlichung zu PEGIDA zufolge „wie selbstverständlich“ verwendet worden.“

also eindeutig ein Nazi Wort!Auch wenn es schon seit 1841 benutzt wurde.Auch die KPD,die 68er und Hausbesetzer benutzten den Begriff ohne das sich jemand daran gestört hätte:

Tagesspiegel verbreitet Lügen sagt Vera Lengsfeld

Vera Lengsfeld(alte DDR Bürgerrechtlerin)schreibt heute:

„Immer wenn man glaubt, tiefer könne Qualitätsjournalismus nicht mehr sinken, setzt ein Chefredakteur noch eins drauf. Nachdem zwei Journalistinnen des ehemals bürgerlichen Tagesspiegel den geschändeten Frauen von der Domplatte unterstellten, ihre Angrabscher aus rassistischen Motiven angezeigt zu haben, damit mehr „Täter mit Migrationshintergrund“ abgeschoben würden,“ target=“_blank“ >http://www.tagesspiegel.de/politik/debatte-um-fluechtlinge-in-deutschland-eine-integrationspflicht-fuer-pegida-proleten-muss-her/12827792.html“> glänzt der Chefredakteur heute mit einem Kommentar, der mit zwei unverschämten Falschbehauptungen beginnt.
Am Montagabend hätten in Leipzig und in Potsdam zum Jahrestag der Legida – Bewegung Rechtsradikale randaliert. Das ist in Bezug auf Potsdam glatt gelogen, denn dort waren es ausschließlich vermummte Linksradikale, die mit Verkehrsschildern, Knüppeln, Steinen, Böllern, Fahrrädern Polizisten und friedliche Demonstranten angriffen und etliche Menschen verletzten. Der Terror war so schrecklich, dass sich die Landespolitik dazu äußern musste. Herr Chefredakteur Makowsky hätte sich bei seinen Kollegen von der MAZ informieren können, aber Recherche scheint nicht zu seinen Stärken zu gehören. Oder, schlimmer, er wusste, was in Potsdam wirklich passiert ist und hat absichtlich den gegenteiligen Eindruck erweckt.
In Leipzig gab es in Connewitz tatsächlich Krawalle, bei denen sich Fußball- Hooligans mit Linksradikalen eine blutige Schlacht lieferten, das fand aber kilometerweit entfernt von der friedlichen Legida- Demonstration statt. Beide Ereignisse hatten nichts miteinander zu tun….“

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_tagesspiegel_am_tiefpunkt

Politiker log uns an!Presse machte mit

Kommt zwar von unseren Politikern würde also besser zu Lügenpolitikern passen und nicht zu „Lügenpresse“ aber es wurde von der Presse auch überall so verbreitet ohne mal selber zu überlegen und zu recherchieren.Ja da müsst ihr euch nicht wundern wenn die Auflagen fallen.Berichte übernehmen kann jeder,da muss man kein Journalist für sein.Und dann jammert ihr rum wenn ihr Arbeitslos werdet?

Das Liberale Magazin CITIZENTIMES hat die Lüge und Manipulation des Bürgers aufgedeckt:
16.11.2015
„Offener Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zum BKA-Lagebild

In der Pressemitteilung zum BKA-Lagebild lassen Sie sich wie folgt zitieren:

Insgesamt zeigen uns die derzeit verfügbaren Tendenzaussagen, dass Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig werden wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung.“

Ich halte diese Formulierung aus mehreren Gründen für problematisch. Einerseits wäre es angemessener, davon zu sprechen, dass Flüchtlinge tatverdächtig werden. Denn Straffälligkeit wird ja erst durch ein abgeschlossenes Gerichtsverfahren festgestellt, nicht aber durch die von Ihnen zu Berechnung herangezogenen polizeilichen Ermittlungsverfahren.

Andererseits ist Ihre Formulierung deshalb problematisch, weil sie mehrere Lesarten zulässt:

Flüchtlinge werden ebenso tatverdächtig, wie Deutsche.
Flüchtlinge werden ebenso tatverdächtig, wie die gesamte hiesige Bevölkerung.
Flüchtlinge werden ebenso tatverdächtig, wie die hier lebenden Nicht-Deutschen gleicher Nationalitäten.

Viele Medien in Deutschland haben Ihre Pressemitteilung im Sinne der ersten Lesart interpretiert, wie man den Schlagzeilen der wichtigsten überregionalen Zeitungen und Zeitschriften entnehmen kann:

Der Spiegel: „BKA-Analyse: Flüchtlinge genauso kriminell wie Deutsche“
Die Welt: „Flüchtlinge ebenso selten straffällig wie Deutsche“
Frankfurter Allgemeine Zeitung: „BKA-Lagebild: Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche“
Süddeutsche Zeitung: „BKA: Flüchtlinge sind eher Opfer als Täter“

Ich nehme aber an, dass Ihr Ministerium bzw. das BKA als Vergleichsgruppen für Flüchtlinge eben jene Personenkreise heranzieht, die hinsichtlich des hier relevanten Kriteriums der Herkunft bzw. Nationalität vergleichbar sind. Wenn meine Annahme richtig ist, bedeutet Ihre Aussage in der Pressemitteilung also:

Flüchtlinge aus Syrien werden ebenso häufig tatverdächtig, wie bereits hier lebende Menschen mit syrischer Staatsbürgerschaft; usw. usw.“

Trifft diese Lesart Ihrer Aussage zu, gibt es einen riesigen Unterschied hinsichtlich der gesellschaftlichen Bedeutung. Denn Nicht-Deutsche werden erheblich öfter tatverdächtig, als Deutsche.

Wenn aber die in 2014 eingereisten Flüchtlinge untersucht werden sollen, können als Vergleichsgruppen nur die nicht-deutschen Tatverdächtigen gleicher Nationalitäten des Vorjahres herangezogen werden. Denn sonst würden die gleichen Personenkreise mit sich selbst verglichen.

Ich habe also der PKS 2013 die Tatverdächtigen Deutschen und Nicht-Deutschen entnommen. Dabei habe ich mich auf die Herkunftsländer konzentriert, aus denen derzeit eine starke Zuwanderung erfolgt, vorausgesetzt die Tatverdächtigen der Nationalitäten waren in der PKS 2013 überhaupt ausgewiesen.

In einem zweiten Schritt habe ich die Bevölkerungszahlen des Statistischen Bundesamtes mit den Tatverdächtigen ins Verhältnis gesetzt, um den Anteil der Tatverdächtigen an der jeweiligen Bevölkerungsgruppe zu berechnen. Dafür war es außerdem notwendig, die nicht-deutschen Tatverdächtigen herauszurechnen, die sich nicht legal in Deutschland aufhielten bzw. einreisten. Denn diese Personen können ja nicht in der Bevölkerungsstatistik auftauchen. 1 Das Ergebnis zeigt die folgende Tabelle:

Da diese Statistiken aus Ihrem Hause stammen, gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Mitarbeiter ohne Einschränkung davon wissen. Und diese Statistiken zeigen, dass Nicht-Deutsche aus den derzeit besonders relevanten Herkunftsländern doppelt bis fünfmal so oft tatverdächtig werden, wie Deutsche.“
usw.

Lesen sie den ganzen Artikel hier: http://www.citizentimes.eu/2015/11/16/kriminalitaet-fluechtlinge/

und was konnte man am 19.11.2015 lesen?
„HANNOVER. Wird die Zahl der von Asylbewerbern begangenen Straftaten von der Polizei geschönt? Zu diesem Schluß kommt ein Artikel, der am Donnerstag in der in mehreren Regionalzeitungen der Madsack-Mediengruppe erschienen ist.

„Es wird nicht gelogen, nichts vertuscht, aber es werden ganz bewußt Dinge weggelassen. Das ist das Problem“, beklagt ein Kriminalbeamter in dem Bericht. Für das Verfassen der Polizeiberichte gebe es die Anweisung, „unseren Interpretationsspielraum so zu nutzen, damit der zivile Frieden gewahrt bleibt“.

Zu viele schlechte Nachrichten aus den Asylunterkünften könnten dazu führen, daß die Stimmung kippe und „rechten Schreihälsen“ in die Karten spielen, befürchten die Beamten.

Die Anweisung gelte auch für die Erstellung der polizeilichen Kriminalstatistik. Im Innenministerium würde die Ansicht vertreten, der Bevölkerung könne die Erkenntnis nicht zugemutet werden, daß die Statistik eine Häufung sexueller Gewalt und schwerer Körperverletzungen in und um Flüchtlingszentren bestätige. Deswegen würden „Statistikfilter ein wenig anders gesetzt“, einige Zahlen würden verspätet geliefert und es würde „kaschiert, weggedrückt und umbenannt“.“

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/es-wird-kaschiert-weggedrueckt-und-umbenannt/

http://m.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Fluechtlingskriminalitaet-Ist-die-Gewalt-Statistik-geschoent

Auch hier wurde also bestätigt dass das was uns die Regierung erzählt eine glatte Lüge ist!

Glaubt ihr dafür wurdet ihr gewählt?Damit ihr uns Lügen erzählt?
Ihr habt geschworen dem deutschen Volk zu dienen,was zählt euer Schwur überhaupt noch?Schämt ihr euch nicht?Oder lacht ihr euch nur über das dumme Volk kaputt?

PARIS-Presse verschweigt Jüdischen Zusammenhang!

Terror in Paris: Was die Deutsche und die internationale Medien verschweigen…
Warum in Bataclan ( LePoint: http://www.lepoint.fr/societe/le-bataclan-une-cible-regulierement-visee-14-11-2015-1981544_23.php )

***
Die Französische Ausgabe von Le Point veröffentlicht einen Kommentar zu den Terroranschlägen in Paris, mit dem Hinweis, dass das Theater Bataclan, ein seit Jahren traditionelles Ziel für die antizionistischen/antiisraelische Gruppen.

Le Point weist darauf hin, dass der Grund für diese Angriffe – jüdischen Eigentümer Bataclan.

Dazu kommt noch, dass in diesem Theater jüdischen Organisationen regelmäßig ihre Konferenzen abhalten, zusätzlich gab es Veranstalltungen, um Spenden für die israelische Grenzpolizei MAGAV zu sammeln.

Das Rockband Eagles of Death Metal, war in diesem Sommer auf der Tour in Israel, erinnert Le Point .

Zu Errinerung, am Abend vom 13. November führten die Terroristen mehrere Angriffe in der Hauptstadt Frankreichs. Terrorakte wurden im Theater Bataclan, im Stadion “ Stade de France“, in Restaurants „Petit Cambodge“ und Le Carillon und einigen anderen Orten. Mehr als 153 Menschen getötet wurden.

here an english translation:
… … Bataclan theater has for years been the target of anti-Zionist groups as its Jewish owners often put on pro-Israel events.

… … member of the extremist group Army of Islam, who told French security services in 2011 that, “We had planned an attack against the Bataclan because its owners are Jews.”

The Eagles of Death Metal, … … …, played in Tel Aviv’s Barby club in July.

http://www.timesofisrael.com/liveblog_entry/french-mag-bataclan-an-islamist-target-due-to-jewish-owners/

Update:

Anlässe jüdischer Organisationen: Das Bataclan im Jahr 2008. Bild: Wikipedia/Céline
Das Bataclan könnte auch darum zum Ziel der Attentäter geworden sein, weil die Konzerthalle am Boulevard Voltaire jüdischen Besitzern gehört und dort regelmässig Anlässe jüdischer Organisationen stattfinden. Dies berichtet «Le Point». «Wir planten einen Anschlag auf das Bataclan, weil die Eigentümer Juden sind» – dieser Satz soll der französischen Wochenzeitschrift zufolge 2011 in einem Verhör von Terrorverdächtigen gefallen sein.
Anschlagsplan der «Dschaisch al-Islam»
«Le Point» beruft sich auf Polizeiquellen. Der französische Inlandgeheimdienst «Direction centrale du renseignement intérieur» (DCRI) habe damals Mitglieder der «Dschaisch al-Islam» (Armee des Islam) verhört. Sieben Mitglieder dieses al-Kaida-Ablegers im Gazastreifen waren zwei Jahre zuvor in Kairo nach einem Anschlag auf eine Gruppe französischer Gymnasiasten vom ägyptischen Staatssicherheitsdienst verhaftet worden. Bei dem Anschlag war die 17-jährige Cécile Vannier ums Leben gekommen, 24 weitere Personen wurden verletzt.
Laut einem Bericht des «Figaro» vom Februar 2011 war es das «Dschaisch al-Islam»-Mitglied Farouk Ben Abbes, der den ägyptischen Behörden gestand, einen Anschlag auf das Bataclan geplant zu haben. Der Belgier Ben Abbes hat gemäss dem französischen Portal Leparisien.fr Verbindungen zu salafistischen Kreisen. Die «Dschaisch al-Islam» hat sich inzwischen, wie im September 2015 bekannt wurde, dem Islamischen Staat angeschlossen.
«Das nächste Mal kommen wir nicht zum Reden»
Schon 2007 und 2008 soll es wiederholt Drohungen mehr oder weniger radikaler Gruppierungen gegeben haben. Anlass der Drohungen: Die jährlich stattfindende Gala der jüdischen Organisation Migdal zur Unterstützung der israelischen Grenzpolizei Magav.
Im Dezember 2008 bedrohte eine Gruppe von rund zehn mit Palästinensertüchern maskierten Jugendlichen in einem Video die Leitung der Konzerthalle:
————–
Und haben sie davon letzte Woche was gehört?
„Bei einer Routinekontrolle hatten die Fahnder einen VW Golf gestoppt, der auf der A8 zwischen Salzburg und München unterwegs war. Fahrer des Wagens war ein 51-jähriger Mann aus Montenegro. Unter der Motorhaube fanden die Beamten zwei Pistolen und eine Handgranate. Die Polizisten holten daraufhin Experten vom Landeskriminalamt dazu. Die fanden bei einer genauen Durchsuchung des Autos acht Kalashnikow-Gewehre mit Munition, mehrere Pistolen, zwei Handgranaten und 200 Gramm Sprengstoff in verschiedenen Verstecken.“
also ich nicht.Aber man verschweigt solche Sachen lieber denn dann könnte vielleicht noch jemand die Überwachung der Grenzen fordern und das ist ja ganz böse…
—Update 15.11.15
Was für kranke Gestalten es unter den Journalisten gibt sieht man an diesem Artikel im Tagesspiegel:
Da wird über die Band die dem Terror entkommen ist hergefallen als ob das irgendetwas mit dem Grund der Terroristen zu tun hätte.Vielleicht bedauert der Journalist sogar das sie nicht umgebracht wurden,denn der Sänger ist ein Kommunistenhasser und das geht ja überhaupt nicht,nicht wahr?
….

Wahrheit oder Lüge?

Die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld äusserte am 6.11.15 Zweifel an der Geschichte des Taggesspiegel Reporters Schümann.
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kannten_sie_schuermann
“ Der Täter soll ihn attackiert haben mit den Worten: „Du bist doch der linksradikale Schümann vom Tagesspiegel, Du Drecksau.“ Da ist sich Schümann ganz sicher. Etwas weniger sicher scheint er zu sein, was ihm denn nun passiert ist, denn in diesem Punkt differiert die Berichterstattung. Mal wird er nur attackiert, mal niedergeschlagen, mal sauste eine Faust in seinen Nacken.“

aber der Herr war sogar schon am 5.11 selber zurückgerudert:
„Nachtrag zum Fall Schümann

Nach sorgfältigem Studium aller Presseveröffentlichungen zum angeblichen rechtsradikalen Überfall auf den Tagesspiegel- Autor Schümann hatte ich meine Zweifel angemeldet. Nun hat sich der Überfallene selbst in zwei wichtigen Punkten korrigieren müssen. Er hat nicht, wie behauptet, sofort nach dem angeblichen Überfall den Notruf 110 angerufen und er hat auch nicht gleich Anzeige erstattet. Der Tagesspiegel scheint seinem Autor auch nicht so recht zu trauen.“
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/nachtrag_zum_fall_schuemann

http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-angriff-auf-tagesspiegel-journalist-lka-ermittelt-im-fall-schuemann-noch-keine-spur/12549042.html

Die LINKEN und Presse haben mitgestochen,Grüne mitgebombt!

Erinnern sie sich an diese schwachsinnige Schlagzeile?Man vergisst ja schnell heutzutage…
http://www.tagesspiegel.de/politik/messerangriff-auf-henriette-reker-pegida-hat-in-koeln-mitgestochen/12463410.html

Da will man PEGIDA eine Mitverantwortung an einem verrückten geben der schon vor 20 Jahren in der Nazi Partei FAP aktiv war und von Zeugen als verwirrt beschrieben wurde.
Hinweise das er irgend etwas mit PEGIDA zu tun hat gibt es nicht,dafür aber Auffälligkeiten über seine Person.
So erhielt er Jahrelang Hartz 4 obwohl er nur 1 mal beim Arbeitsamt auftauchte,15 Jahre soll er in Nippes wohnen aber niemand kennt ihn,er ist von der Melde- und anderen Pflichten befreit.
http://www.express.de/koeln/keiner-kennt-den-reker-attentaeter-frank-s—das-gespenst-von-koeln-nippes,2856,32214920.html

Wenn also PEGIDA mitgestochen hat dann haben auch die Linken in Österreich mitgestochen:
„Brutale Attacke auf eine Wahlhelferin der FPÖ im Wiener Rathauspark: Ein Unbekannter ging mit Fäusten und einem von der Polizei nicht näher definierten „spitzen Gegenstand“ auf die 20-Jährige los und fügte ihr dabei eine stark blutende Wunde am Hals zu. Nach dem Täter wird gefahndet.“
quelle:http://www.krone.at/Oesterreich/Blutige_Attacke_auf_FPOe-Wahlhelferin-Im_Rathauspark-Story-478142

Der Unterschied.Man machte die Tat erst nach den Wahlen öffentlich,es wurde nicht auf allen Kanälen 24 Stunden lang breitgetreten.
Und zu der Berichterstattung weiss FOCUS folgendes zu berichten:
http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-so-biegt-sich-die-ard-im-fall-reker-die-wahrheit-zurechts_id_5030621.html

So und warum haben „Grüne“jetzt mitgebombt?
Schon mal vom Ted Kaczynski gehört?
Ted K. gehört zu einer Gruppe von verrückten Ökospinnern(ich bin für Umweltschutz aber nicht so!)die meint Technik sei das Grundübel der Welt und das man die Zivilasation zerstören müsse.

„Theodore („Ted“) John Kaczynski (* 22. Mai 1942 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Mathematiker und Anhänger eines naturzentrierten Anarchismus sowie des Neo-Luddismus, der zwischen 1978 und 1995 16 Briefbomben an verschiedene Personen in den USA verschickt hat, wodurch drei Menschen getötet und weitere 23 verletzt wurden. Bevor seine Identität bekannt wurde, bezeichnete das FBI und daraufhin die Presse ihn als Unabomber “

„Kaczynski setzte sich hier zum Ziel, Selbstversorger zu werden“
reden viele Grüne nicht auch immer davon?Natürlich sind die meisten zu faul dFÜR denn das hiesse Tag und Nacht schuften.

Aber es kommt noch besser!!!
Mexikanischen Ökoterroristen geht der von Pentti Linkola geforderte Einsatz von Kernwaffen zur Zerstörung der Zivilisation nicht weit genug
In Deutschland kennt man Neo-Ludditen bislang nur von Brandanschlägen auf Verkehrsmittel, mit denen sie eine „Entschleunigung“ erreichen wollen. In Mexiko schrecken sie nicht mehr davor zurück, auch Menschen anzugreifen.

http://www.heise.de/tp/artikel/38/38743/1.html

Also wenn ein paar verrückte Ökos auch irgendwann ne Atombombe auf den Kopf werfen bedankt auch bei den Grünen Meinungsterroristen!