Wissenschaftsmagazin fällt auf zusammengewürfelten „Klimawandel Penis“ Computertext rein!EU Parlament genauso lächerlich!

Was man von den „Sozialwissenschaftlern“ und ihren Veröffentlichungen halten kann sieht man an diesem Scherz.
Da wurde ein Text ohne Sinn einfach von einem Computer generiert und dem Magazin fällt es nicht nur nicht auf,sie finden es auch noch toll!Das Magazin wirbt sogar damit das es die Texte überprüft!

z.b. „Einer der Peer Reviewer lobte die vermeintliche Erkenntnis, dass der Penis der „konzeptuelle Einfluss hinter einem großen Teil des Klimawandels“ sei, als „gut fundiert“, der andere sprach von einer „herausragenden“ Arbeit.“

Lesen sie hier weiter:https://www.heise.de/tp/features/Konzeptueller-Penis-als-Ursache-fuer-den-Klimawandel-3721747.html
————–

Im EU PARLAMENT geht es derweil so zu und das ist kein Scherz!
„Entschließung des Europäischen Parlaments vom 20. April 2012: Frauen und Klimawandel

Anbei extrem gekürzte Auszüge der 10-seitigen Erklärung.
Begründungen

[1] Das Europäische Parlament
-unter Hinweis auf den Beschluss 36/CP.7 der Vertragsparteien des UNFCCC zur Verbesserung der Teilhabe der Frauen bei der Vertretung von Parteien in Organen … über Klimaänderungen (UNFCCC) … eingesetzt wurden …,
A. in der Erwägung, dass der Klimawandel nicht geschlechtsneutral ist …
E. in der Erwägung, dass der Klimawandel die Ungleichheiten noch verschärfen wird und die Gefahr besteht, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels sich auch negativ auf die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte der Frau auswirken dürften, wenn der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts nicht von Anfang an Rechnung getragen wird …
F. in der Erwägung, dass es ohne eine wirkliche Gleichstellung der Geschlechter keine Klimagerechtigkeit geben wird …
M. in der Erwägung, dass zwischen 75 und 80 % der 27 Millionen Flüchtlinge weltweit Frauen und Kinder sind …
N. in der Erwägung, dass der Anteil der Frauen, der an politischen Entscheidungsprozessen und insbesondere an Verhandlungen über den Klimawandel teilnimmt, immer noch unzureichend ist …
Maßnahmen zur Gendergerechtigkeit beim Klimakampf

[1] 2. … fordert die Kommission und den Rat auf, den Gender-Aspekt in jede Phase der Klimapolitik einfließen zu lassen und zu integrieren …
3. fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, auf allen Ebenen … Ziele bei der Gleichstellung der Geschlechter und bei der Geschlechtergerechtigkeit … den Grundsätzen der Geschlechtergleichstellung Rechnung tragen müssen …
6. … begrüßt, dass es bei den Gesprächen auf hochrangiger Ebene über den Klimawandel eine zunehmende Sensibilisierung für den Gender-Aspekt des Klimawandels gibt … Verhandlungen über den Klimawandel, zum Beispiel durch die Einführung einer 40 %+Quote für die Delegationen …
7. … weist die Kommission und die Mitgliedstaaten auf seine Entschließung zur Klimakonferenz in Durban (COP 17) hin und fordert sie auf, ihre Zusage, „sich bei der Finanzierung aller Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels für eine mindestens 40prozentige Vertretung von Frauen in allen maßgeblichen Gremien einzusetzen“…
11. fordert einen „Klimafreundlichkeitsindikator“ (alternativ zum BNE), um zu beobachten, wie Wachstum, Konsumverhalten und Lebensstil den Klimawandel beeinflussen
Ausmaßminderung

[1] 26. fordert die Kommission und die künftigen Vorsitze des Rates der Europäischen Union auf, eine Studie durchführen zu lassen, die sich insbesondere mit geschlechtsspezifischen Fragen bei Emissionsminderungsmaßnahmen befasst …
31. weist erneut darauf hin, dass die Verhinderung des gefährlichen Klimawandels und die Begrenzung der Erwärmung … notwendig und unabdingbar ist, wenn dramatische negative Folgen für Frauen und andere anfällige Gruppen vermieden werden sollen …
33. fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, Indikatoren zu entwickeln, mit denen die Auswirkungen von Projekten und Programmen auf die Gleichstellung der Geschlechter bewertet und Gender Budgeting in der Klimapolitik gefördert werden, …
34. fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, Instrumente und Leitlinien für die genderspezifische Analyse von Emissionsminderungsmaßnahmen und -programmen … zu entwickeln; “

Lesen sie hier weiter:
https://www.eike-klima-energie.eu/2017/05/23/der-wichtige-genderaspekt-beim-klimawandel/

Büro­kraten manipu­lieren Klima-Statistiken, um Politik zu beein­flussen sagt ein ehemaliges Miglied der OBAMA Regierung

Na wer hätte das gedacht?

„Unterstaatssekretär Steven Koonin im Energieministerium sagte dem Wall Street Journal, dass Funktionäre innerhalb der Regierung von Präsident Barack Obama wissenschaftliche Daten verfälscht haben, um die öffentliche Meinung zu manipulieren.

Was man zu den Presseerklärungen bzgl. Klimadaten und Klima-Analysen sagen kann ist, dass sie irreführend, manchmal einfach falsch waren“, sagte Koonin unter Verweis auf Elemente innerhalb der Obama-Regierung, welche für die Manipulation von Klimadaten verantwortlich waren.“

Ganzer Text hier:https://www.eike-klima-energie.eu/2017/05/04/ehemaliger-obama-funktionaer-buerokraten-manipulieren-klima-statistiken-um-politik-zu-beeinflussen/

Bedeutende Studie zur globalen Erwärmung, die zum Pariser Klimaabkommen mit Milliardenzusagen führte, basiert auf manipulierten Zahlen

Wie die Staatschefs der Welt mit Hilfe manipulierter Zahlen zur globalen Erwärmung dazu verführt wurden, Milliarden zu investieren. Von David Rose für http://www.DailyMail.co.uk, 4. Februar 2017

Die Mail on Sunday enthüllt heute erstaunliche Beweise, wonach die weltweit führende Organisation für Klimazahlen voreilig einen bedeutenden Aufsatz veröffentlichte, in dem die Klimaerwärmung übertrieben wird und mit dem das historische Pariser Abkommen zum Klimawandel beeinflusst werden sollte.

Lesen sie hier weiter:
http://1nselpresse.blogspot.hk/2017/02/bedeutende-studie-zur-globalen.html

Straubinger Tagblatt: Lokalausgaben Landauer Zeitung und Dingolfinger Anzeiger verdrehen die Wahrheit über AfD Veranstaltungen

rundertischdgf

Die Lokalredaktionen berichten immer noch falsch über eine Veranstaltung mit der AfD Chefin Petry in Landau. Die gesamte Versammlung wurde aufgezeichnet und ins Netz gestellt. Wenn man sich das so ansieht, muß man die Berichte der Landauer Zeitung als Falschdarstellung bewerten . Der örtliche Bundestagsabgeordnete und Parlamentarischer Staatssekretär Pronold, SPD, spielt dabei eine besonders unrühmliche Rolle. Erklärt er jetzt Landauer Jugendliche zu Helden, weil sie die AfD Parteivorsitzende mit Fakten und Argumenten in öffentlicher Diskussion auseinandergenommen haben. Das Gegenteil war der Fall. Großzügig lädt er sie jetzt nach Berlin ein, um ihnen seine Sicht der Demokratie zu erklären. Die sieht dann so aus, daß er als Redner Bestandteil einer Kundgebung gegen die AfD war. Diese Gegendemo bestand, sichtbar für jeden Deggendorfer, hauptsächlich aus SED Nachfolgern , Deutschlandhassern und gewaltbereiter Antifa (die teilweise vermummt und schwarz gekleidet waren).Solch ein Politikertyp ist kein Demokrat, auch wenn er zur Regierung Merkel gehört.

PronoldsHeldengegenAfD2362016Dingolfinger Anzeiger und…

Ursprünglichen Post anzeigen 4 weitere Wörter

Wenn man den Menschengemachten Klimawandel für die Flut in Paris verantwortlich machen will sollte man sich dieses Foto mal ansehen

From the “they should put this picture in the Louvre” department: Recent over-the-top wailings from the usual suspects have been blaming current climate change for the flooding in Paris. We already demonstrated how one statue and high watermarks tell the story, but this one from Kristine Mitchell and Julien Knez is even better. More than 100 years […]

über When it comes to blaming modern climate change for the recent flooding in Paris, this picture says a thousand words — Watts Up With That?

Klimatologe:ZDF Spitzenreiter der Lügenpresse

Jaja beim ZDF kann sich das Wetter verhaken,wahrscheinlich glaubt man dort noch das Wolken aus Watte bestehen….

Der Autor möchte zu Beginn die folgenden Zeilen veröffentlichen, die Herr Prof. Kirstein zu den sonderbaren Ausführungen von Frau Horneffer zusammenfasste:

„In der HEUTE-Sendung vom 30.05.2016, 19:00h, versucht die ZDF-Meteorologin Katja Horneffer die die Ursache solch ungewöhnlicher Unwetterereignisse den Zuschauern zu „erklären“. Angeblich – so Frau Horneffer – können sich durch den Klimawandel Tiefdruckgebiete „verhaken“ und dadurch solche Unwetter
auslösen. Welch ein wissenschaftlicher Unsinn !!
Vorausgesetzt es gäbe tatsächlich einen menschengemachten Klimawandel, dann lässt Frau H. das Problem einer „Verhakung“ offen.
In der seriösen Meteorologie spricht man dagegen von Blockierungswetterlagen, die es übrigens auch bei Hochdruckgebieten immer wieder mal gibt.
Offensichtlich ist das ZDF immer sehr schnell dabei mit dem Reizwort „Klimawandel“.
Eine Stunde später gab die ARD im Anschluss an die Tagesschau im Brennpunkt zum selben Thema deutlich mehr sachliche und informativere Informationen zur Ursache bekannt.
Innerhalb des 15-minütigen Brennpunktes fiel nicht ein einziges mal das Wort „Klimawandel“.
Viele Zuschauer fragen sich natürlich, warum diese ideologische Berichterstattung des ZDF in so krassem Widerspruch zur sachlichen Information der ARD steht – und das ist kein Einzelfall, wenn es um das Thema „Klimawandel“ geht.
Für die treue Haltung des ZDF zur Political Correctness gibt es wahrscheinlich Extra-Gelder. Anders kann ich mir als Klimatologe mit 40-jähriger Erfahrung in der Forschung zur Klimavariabilität das nicht erklären.
Wundern Sie sich also nicht, wenn immer mehr Menschen in Deutschland das ZDF als Spitzenreiter der Lügenpresse sehen.
Schönen Gruß an Herrn Kleber, der diesen Kurs des ZDF immer wieder gerne verstärkt.
Prof. Dr. Werner Kirstein
Klimatologe“

Komplett hier:http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/tief-verhakt-sich-zieht-nicht-wegen-des-klimawandels-katja-im-wunderland/

Weiter mit Lügen und Manipulation des Zuschauers geht es hier:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/hintergruende-der-unwetter-in-sueddeutschland-vergleich-von-braunsbach-und-niederalfingen/
Die Gründe sind in Braunsbach wie bei unserem Teilort nun folgende:
1) Die Hochebene über dem Taleinschnitt, also über der Horlache selbst wurde zunehmend während der letzten vier Jahrzehnten versiegelt und bebaut, das Wasser läuft schneller auf den Taleinschnitt zu. Und noch eine weitere Sünde: Damit das Regenwasser auf der Hochfläche keinen Schaden anrichten kann, wurden in den dortigen Ortschaften und Ansiedlungen neue und bessere Ableitungen zum Taleinschnitt gelegt.
2) Die Landwirtschaftlichen Flächen auf der Hochfläche wurden zunehmend intensiviert und die Humusbildung verringert, aus den einst das Wasser wie ein Schwamm aufsaugenden Ackerböden entstanden zunehmend Betonackerböden mit geringerer Wasseraufnahme. …

Und da wir schon mal beim Klima in Deutschland sind machen wir mit einer Professorin die anscheinend nur ihre Ideologie durchsetzen will weiter:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/eine-professorin-klaert-den-vdi-auf-wie-das-eeg-wirklich-funktioniert/

Weiter gehts mit 12 Lügen von Indoktrinierten Grünen Träumern:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/bockmist-quiz-die-aufloesung/

und damit auf sowas in Zukunft niemand mehr kommt will man in Portland umliebsame Meinungen in Schulbüchenr gleich verbieten:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/verbannung-von-buechern-zum-klimawandel/

Beim WDR kann anscheinend jeder Energieexperte werden

Da ich schon gerade beim WDR bin hier noch etwas zum WDR.

WDR bezeichnet den Journalisten Döschner der Journalistik und Geschichte studiert hat und sonst nichts als Energieexperten:
„Studiogast: Jürgen Döschner, WDR/ARD-Energieexperte“
siehe hier ganz unten:
http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/tagesgespraech/sechsundzwanzigster-april-108.html

Was macht diesen Herren zum Experten?
Wikipedia sagt zu diesem „Experten“
Döschner unterstützt die Energiewende hin zu einer klimaschonenden Energiewirtschaft auf der Basis erneuerbarer Energien.[1]

Wiederholt kritisierte Döschner öffentlich die Öl- und Gas-Konzerne und die großen Stromversorger für deren Preispolitik und für ihr Verhalten in der Energiewende.[6][7][8]
Kontroverse

Im August 2015 befürwortete Döschner in einem Kommentar eine Protestaktion von Anti-Kohle-Aktivisten im Braunkohletagebau Garzweiler. Darin schrieb er u.a.: „Die Proteste […] mögen nicht immer legal gewesen sein, aber sie sind angesichts der Ignoranz von Geld und Macht und angesichts der Bedrohung, die es abzuwehren gilt, völlig legitim.“
https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_D%C3%B6schner

Für mich sieht das eher nach einem verblendeten Träumer aus als nach einem Experten.Ein Experte ist für mich jemand der alles Objektiv betrachtet und nicht jemand der alles ablehnt was nicht seinem Weltbild entspricht.

Er will also nur noch erneuerbare Energien.Nun was machen wir denn wenn es keine seltenen Erden/Rohstoffe mehr gibt die für Solarzellen und Magnete für Windkraftanlagen und natürlich massenweise Batterien
gebraucht werden?Was ist dann mit „Erneuerbar“?ps:Natürlich wird es sie immer geben nur der Abbau wird immer teuerer werden.
Zudem werden durch den Abbau in China ganze Landstriche radioaktiv verseucht(Chemie kommt noch dazu)da die seltenen Erden in radioaktivem Gestein liegen.

„Denn das Schürfen und Abtrennen der Seltenen Erden verursacht massive Probleme: Neben der Zerstörung ganzer Landschaften durch riesige Tagebaue und entsprechende Abraumhalden muss Energie für das Zermahlen der Gesteinsbrocken bereit gestellt werden – was in China vor allem durch klimaschädliche Kohlekraftwerke passiert. Das Trennen und Anreichern verbraucht große Mengen an Wasser und Chemikalien, übrig bleiben giftige Schlämme. So ist das Reservoir der größten chinesischen Mine Bayan Obo in der inneren Mongolei auf elf Quadratkilometer angeschwollen. Wie die meisten bekannten Lagerstätten enthält auch Bayan Obo radioaktive Substanzen, die zusammen mit Schwermetallen aus dem Reservoir, dem Abraum und der offenen Grube mit dem Wind verteilt werden. Entsprechend häufen sich in der Region Fälle von Lungenkrebs und anderen Erkrankungen.“

Die Chinesen sollen also an Krebs sterben damit wir „Erneuerbaren“ Zufallsstrom haben.
Was sagen sie dazu Herr Experte?

Zu den tollen Solarzellen sei dies bemerkt:
Die Gefahrstoffdatenbank der Länder (GDL) charakterisiert Cadmium sogar als „sehr giftig“, „gewässergefährdend“ und „karzinogen“, das heißt krebsauslösend. Zudem könne der Stoff bei Menschen die Fortpflanzungsfunktionen beeinträchtigen und zu Erbgutschäden und vorgeburtlichen Entwicklungsschäden führen.
http://www.welt.de/wirtschaft/article7660982/Streit-um-giftiges-Cadmium-spaltet-Solarindustrie.html

Ja das wird lustig wenn in 30 Jahren ein Mann Betriebe aus dem Osten die Dinger für 10 Euro Stundenlohn abbauen und dann in den Wald werfen wie es schon heute mit Bauschutt gemacht wird.Glauben sie nicht?Was meinen sie wer angeheuert wird für teure Asbest arbeiten?
Da wird jemand aus Bulgarien genommen der ein Abbruch Gewerbe angemeldet hat nur damit er im Land bleiben kann,100 Euro verdienst reichen damit der Rest der Familie Hartz4 erhält.Diese Leute wissen nicht mal was Asbest ist und können nicht mal eine Rechung schreiben was schon daran scheitern würde das sie nur Kyrillische Buchstaben kennen-wenn überhaupt.Denen wird dann ein Vertrag vorgelegt im den steh das sie fpr die Entsorgung zuständig sind.So einfach ist das heute.

Natürlich reicht auch maal ein dicker Hagel oder ein Hausbrand damit die Solarzellen zerspringen,die Feuerwehr freut sich auch immer.

Nagut das waren die alten Solarzellen wird der Herr Experte sagen.Die neuen enthalten kein Cadmium und Co2 muss eingespart werden weil es böse ist.
Nun schauen wir mal wie die neuen Hergestellt werden(viel Chemie braucht man trotzdem):
Ein Treibhausgas der Superlative macht Karriere: Stickstofftrifluorid ist 17.200 Mal so schädlich wie Kohlendioxid – es wird bei der Produktion von Fernsehern und Solarzellen freigesetzt.

Als eines der drei stärksten Treibhausgase ist NF3 17.200 mal schädlicher als Kohlendioxid (CO2). Der Ausstoß hat auch deshalb zugenommen, weil die Substanz als Ersatzstoff für verbotene Fluorkohlenstoff-Verbindungen verwendet wird. Neben der hohen Klimaschädlichkeit kommt erschwerend hinzu, dass NF3 nur sehr langsam abgebaut wird. Die Verweildauer in der Atmosphäre beträgt 740 Jahre.
http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article112352699/Ein-monstroeser-Klimakiller-legt-rasant-zu.html

Außerdem emittiert die Photovoltaik-Industrie Treibhausgase wie z. B. Hexafluorethan (C2F6), Nitrogentrifluorid (NF3), und Schwefelhexafluorid (SF6). Diese drei Treibhausgase sind dem Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen IPCC zufolge 10 000 bis 23 000 Mal klimaschädlicher als CO2. Es zeigt sich jetzt, dass die Solarzellenindustrie einer der größten Treibhausgasemittoren überhaupt ist.
http://future.arte.tv/de/das-solar-marchen-0

“ Der Abbau des SF6-Gases in der Atmosphäre durch energiereiche UV-Strahlung der Sonne dauert ca. 3.200 Jahre.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwefelhexafluorid#Chemische_Eigenschaften

„Hexafluorethan besitzt ein Treibhauspotenzial von 9200 und ein Ozonabbaupotential von 0“
https://de.wikipedia.org/wiki/Hexafluorethan

Was sagt der Experte wohl dazu?

Aus der Migrantensteuer wird die Klimaschutzsteuer-Presse merkt nichts

Erinnern wir uns mal zuerst an unsere geliebte Generalmajorin ähm Bundeskanzlerin:
„„Definitiv“Kanzlerin gibt ihr Wort: Keine Steuererhöhungen wegen Flüchtlingskrise
11.10.2015“
http://www.focus.de/politik/deutschland/definitiv-kanzlerin-gibt-ihr-wort-keine-steuererhoehungen-wegen-fluechtlingskrise_id_5005973.html

Schäuble lies schon mehr durchblicken:
10.10 2015 „Laut „SZ“ würden derzeit informelle Gespräche zur Einführung einer Art europäischem Flüchtlings-Soli geführt. Das sei am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds am Donnerstag in Lima bekannt geworden. Die Idee dazu stamme von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Schäuble wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Der CDU-Politiker räumte aber bei einem internationalen Finanztreffen in Peru ein, dass zusätzliche europäische Finanzmittel erforderlich seien, um EU-Staaten mit Außengrenzen bei der Grenzsicherung zu unterstützen und in den Herkunftsländern der Flüchtlinge die Lebensbedingungen zu verbessern.“
http://www.n-tv.de/politik/Europa-denkt-ueber-Fluechtlings-Soli-nach-article16111891.html

21.1.2016 “ In einem Interview schlug Schäuble außerdem vor, EU-Länder könnten die Mineralölsteuer erhöhen, um die Flüchtlingskrise zu finanzieren. “
http://www.n-tv.de/Spezial/davos/Schaeuble-Wird-sehr-viel-teurer-als-gedacht-article16821851.html
16.1.2016
„Wer bezahlt die Flüchtlingskrise? Finanzminister Schäuble schlägt nun vor, einen Aufschlag pro Liter Benzin zu erheben.“
„Nach den sexuellen Übergriffen und der Gewalt in der Silvesternacht in Köln hat Schäuble außerdem die Möglichkeit zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren gefordert.“Kostet natürlich auch was…
http://www.n-tv.de/politik/Schaeuble-schlaegt-Benzin-Sonderabgabe-vor-article16781586.html

Wie durch ein Wunder verwandelt sich die Migrationssteuer in eine Klimaschutzsteuer,dabei ist der grösste Teil der Benzinkosten sowieso pro Liter festgelegt!
„Wie setzt sich der Spritpreis zusammen? Bei einem Benzinpreis von 1,20 Euro je Liter entfallen 85 Cent oder 71 Prozent auf Steuern und Abgaben. Der Einkaufspreis macht 31 Cent oder 26 Prozent aus, der Rest sind Kosten und Gewinn.“
http://www.autobild.de/artikel/benzinpreis-auf-talfahrt-8554291.html

3.5.2016 „Höhere Abgaben für Klimaschutz?Benzin und Heizöl sollen teurer werden
Von Judith Görs
Wegen des historisch niedrigen Ölpreises sind Kraft- und Heizstoffe derzeit günstig wie selten: Doch die Freude darüber könnte bei den Verbrauchern bald schwinden. Um den Klimaschutz zu stärken, will die Regierung an der Steuerschraube drehen. “
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Benzin-und-Heizoel-sollen-teurer-werden-article17614661.html

Und n-tv ist nichts aufgefallen?Soll das Journalismus sein?

Der FOCUS hatte da schon eine VOrahnung und kommentierte so:
1.2.2016

Die EU gibt Wolfgang Schäuble Rückendeckung für seine Benzinsteuer-Pläne. Michael Haberland meint: Die Autofahrer werden schon einmal darauf vorbereitet, dass die Mehrfachbelastung durch Steuern und Abgaben weiter steigt. Und müssten sich dagegen wehren.

Seit Monaten wird darüber geredet, wie man am besten die Flüchtlingskrise in den Griff bekommt. Um neue Geldquellen dafür aufzutun, preschte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nun mit der Idee einer zusätzlichen Benzin-Steuer vor . Zwar ruderte die CDU sofort zurück. Aber wer weiß schon, was nach den (auch für die Bundesregierung wichtigen) Landtagswahlen im März noch gilt – zumal der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, den Schäuble-Vorstoß ausdrücklich gelobt hat. Vom Tisch ist da also noch gar nichts.

Das heißt: Obwohl die Steuerquellen sprudeln wie noch nie, werden Autofahrer und Bürger schon einmal rein vorsorglich auf neue Belastungen eingestellt. Das soll die Lösung sein?

http://www.focus.de/auto/experten/haberland/immer-neue-steuern-auf-benzin-und-diesel-melkkuh-der-nation-eu-gibt-schaeuble-rueckendeckung-bei-benzinsteuer_id_5218256.html

Wieder eine Grüne Öko Lüge aufgedeckt!

Erinnern sie sich vielleicht noch als letztes Jahr auf allen Kanälen verkündet wurde das die Insel El Hierro jetzt völlig autark ist mit 100% „Ökostrom“?Ob man jetzt auch auf allen Kanälen berichten wird?

Und wie sieht es jetzt aus?
Ganzer Bericht hier:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/100-ee-millionengrab-el-hierro-windenergie-unreif-fuer-die-insel/


Den Bericht, den die Betreibergesellschaft nach dem ersten vollen Betriebsjahr vorlegte, kann man im nüchternen nördlichen Europa als Schulbeispiel für die in manchen Ländern beliebte „Kreativität“ bei der Maskierung und Verharmlosung unbequemer Realitäten werten, auf dem gleichen Niveau wie bei griechischen Finanzberichten gegenüber Gläubigern oder bei der spanischen Hochleistungsrhetorik, nachdem man das Land in einem beispiellosen Bauboom ohne Sicherheiten in die faktische Pleite manövriert hatte. So sprach man in dem nur auf spanisch herausgegebenen Dokument vom „Übertreffen der kühnsten Erwartungen“ und weiter: „Im Jahre 2015 wurde der Wunschtraum, 100 % Strom aus Erneuerbarer Energie zu beziehen, am 9. August für etwas mehr als 2 Stunden erreicht. In der ersten Jahreshälfte konnten die sauberen Energiequellen zu 30 % genutzt werden. In den Monaten Juli und August lagen die Mittelwerte zwischen 49 und 55 %. Die fehlende Energie musste das alte Schwerölkraftwerk beisteuern, das man eigentlich stilllegen wollte“, so der Blog lapalma1.net.
Probleme: Zuwenig Speicher…

Erster Kardinalfehler des Projekts war eine geradezu dramatische Fehleinschätzung der erforderlichen Speicherkapazität. Das in einer Höhe von 650 m über dem Kraftwerk gelegene Wasserbecken fasst lediglich 150.000 Kubikmeter Wasser, was sich als viel zuwenig erwiesen hat, um selbst bei gutem Wind und wenig Verbrauch nennenswerte Reserven aufzubauen. Erwähnt wird, dass mindestens die fünffache, nach anderen Berechnungen sogar die 20fache Beckenkapazität erforderlich wäre. Das jedoch ist wegen der erheblichen Erdbebengefahren in der Region nicht realisierbar. Ein entsprechendes Projekt auf einer Nachbarinsel kann wegen diverser technischer Probleme einschließlich Dammbrüchen und Überschwemmungen nur noch zu maximal 50 % genutzt werden. Von den Kosten und den technischen Schwierigkeiten verteilter Becken, Leitungen und Pumpspeicherkraftwerken einmal ganz abgesehen.
…Probleme mit der Netzstabilität…

Als weiteres Problem erwies sich, dass die Netzstabilität bei Verbrauchsspitzen nicht gewährleistet werden kann. Die dann erforderliche blitzschnelle Kompensation erfolgt in normalen Netzen mithilfe der Energie, die in den Schwungmassen der rotierenden Großkraftwerke gespeichert ist. Die Windenergieanlagen mit ihrer vergleichsweise geringen Schwungmasse haben keine nennenswerte Energiespeichermöglichkeit und können dies nicht ausreichend leisten, und das Hochfahren der Turbine des Pumpspeicherkraftwerks dauert zu lange. Im besten Falle, so das Fazit des LaPalma-Blogs, ist daher wahrscheinlich eine Nutzung der „regenerativen“ Energie nur zu 80 % technisch möglich. Berichtet wird über Probleme mit ständigen Über- oder Unterspannungen mit der Gefahr eines Blackout. Andere geeignete Speichertechnologien, die in Sekundenschnelle die erforderliche Energie bereitstellen könnten, stünden heute noch nicht zur Verfügung.
…und horrende Strompreise

Auch bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit befleißigt sich die Betreibergesellschaft erneut der bereits erwähnten Kreativität. So wird für die Vorher/-Nachher-Kalkulation der Betriebskosten offensichtlich einfach für 2011 und 2015 mit dem gleichen (hohen) Preisniveau für den Treibstoff kalkuliert, obwohl der Ölpreis bekanntlich seitdem um rund 50 % gesunken ist. Das hilft natürlich dabei, die Berechnung der Amortisation der Anlage zu „verschönern“.

Wichtig ist bei der Betrachtung natürlich auch der Vergleich mit dem auf dem spanischen Festland üblichen Strompreis, der bei einheitlich 24 ct./ kWh liegt. Davon können die Inselbewohner jedoch nur träumen: Den Recherchen des bereits zitierten Blogs zufolge kostet der auf El Hierro erzeugte Strom 81 ct./ kW/h, also mehr als 3mal soviel. Vorsichtshalber wird darauf hingewiesen, dass es sich hier um eine Momentaufnahme handele, die sich „in den nächsten Jahren durch eine Steigerung der Effizienz“ noch positiv verändern könne.
Die Zeche zahlt die Allgemeinheit…

Kirche fällt auf Klimalüge rein und verbreitet sie weiter

Ein Beispiel aber will ich noch beschreiben, weil dies zeigt, wie der Klimawandel missbraucht wird. Die letzte Spendensammlung der katholischen Hilfsorganisation Misereor hat den Schwerpunkt: Hilfe für die armen Fischer in den Philippinen. Seit meiner Kindheit habe ich für Misereor gespendet, dies auch meinen Kindern dann weiter vermittelt. Im Jahr 2015 habe ich das beendet. In seiner Broschüre und im Internet zeigte Misereor, dass sich das Meer durch den Klimawandel erwärmt, dadurch die Korallen absterben und so die Fischer keine Fische mehr fangen und sie hungern müssen.

Was stimmt ist, dass es den philippinischen Fischern vor allem auf den abgelegenen Inseln sehr schlecht geht. Aber mit dem Klimawandel hat das nun überhaupt nichts zu tun. 1986 habe ich für das ZDF einen Film über das Elend der Fischer gedreht. Die Ursache ihrer mickrigen Fangergebnisse war die verheerende Tatsache, dass sie unter Beteiligung des Militärs unter dem Diktator Ferdinand Marcos 92% der Korallenriffe zerstört hatten: mit Dynamit- und Zyanidfischerei. Was fehlte waren Berater, die ihnen erklärten, was zu tun ist, damit wieder Korallen entstehen, dass sie nicht zu kleinmaschige Netze benutzen dürfen und vor allem, dass Kühlketten gebaut werden müssen, damit der Fisch nicht verrottet, bevor der Fang in die Städte kommt. Warum braucht selbst die katholische Kirche den Popanz vom Menschen verursachten Klimawandel, um unwissenden und verarmten Fischern zu helfen. Glauben sie dadurch mehr Spenden zu generieren?

Die Klimapolitik des Vatikans ist abgeschrieben vom IPCC und den Klimapropagandisten. Es ist die Übernahme deren Interpretationen von Physik, Chemie, Biologie und Meteorologie. Sie haben keine eignen Wissenschaftler. Nächstes Jahr jährt es der 400sten Gedenktag, als sich der Vatikan das letzte Mal in die Naturwissenschaften einmischte und Galileo Galilei´s Erkenntnisse von der Sonne und der Erde verdammte. Das ist der Kirche nicht gut bekommen. Jetzt hat die Kurie wieder Schwierigkeiten mit der Sonne. Sie glaubt dass der Mensch das Klima verändert, nicht die Sonne. Ob es wieder 400 Jahre dauert, bis sie ihre Meinung ändert? Nur Lügen sollte sie in der Zwischenzeit nicht.
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/auch_fuer_den_pariser_klimagipfel_gilt_vorsicht_vor_weltrettern

ps:Lesen sie unbedingt den ganzen Artikel!