Jerusalem – Moslems haben den Koran falsch verstanden

Immer wieder hört man „Moslems haben den Koran falsch verstanden“,diesmal stimmt es sogar!

Schauen wir mal in den Koran was der bzgl. des Landes Israel sagt.

„Scheich Ahmed Aladoan von Amman betonte in diesen Tagen in aller Öffentlichkeit, dass Israel laut der islamischen Schrift den Juden gehört. Er bezieht sich in seiner Facebook-Äusserung auf den 21. Vers der Surah 5 Al-Ma’ida .

Sure 5,20-21: „Und damals als Mose zu seinen Leuten(Juden)sagte: Leute! Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat: Damals als er Propheten unter euch auftreten liess und euch zu Königen machte und euch gab, was er sonst keinem von den Menschen in aller Welt gegeben hat. Leute! Tretet ein in das Heilige Land, dass Gott euch bestimmt hat, und kehrt nicht gleich wieder um, so dass ihr letzten Endes den Schaden Habt!“„

Weiter schrieb er zu Sure 26 Vers 59, dass das Land den Juden vererbt sei.

Sure 26,59: „Und wir gaben es den Kindern Israels(Juden) zum Erbe.“

Ahmed Aladoan kritisiert arabische Ansprüche, weil, so der Scheich weiter: «Allah ist der Beschützer der Kinder Israels».

Schon im Jahr 2013 schrieb Ali Salim auf Gatestone:

Die Kinder Israels werden im Koran unzählige Male als das auserwählte Volk erwähnt – so in der 2. Sure (al-baqara, die Kuh), Vers 47: „O Ihr Kinder Israel, gedenket Meiner Gnade, mit der Ich euch begnadete, und, dass Ich euch vor aller Welt bevorzugte.“ Sie werden als Erben des Heiligen Landes bezeichnet, womit – folgt man allen islamischen Kommentatoren – Jerusalem und das umliegende Land gemeint ist.

Das Heilige Land wurde den Kindern Israels zurückgegeben – ganz nach dem Korandekret und Mohammeds Prophezeiung: „Und wir sprachen (…) zu den Kindern Israels: ‚Bewohnet das Land, und wenn die Verheissung des jenseits eintrifft, dann werden Wir euch herzubringen in buntem Haufen‘“ (Sure 17, al-isra, die Nachtfahrt, Vers 104). Deshalb stellt die Verleugnung der Beziehung zwischen den Kindern Israels und Jerusalem eine Verletzung von Allahs Willen dar und ignoriert seine Prophezeiung. Den Kindern Israels das Recht auf Jerusalem zu verweigern, ist ausserdem Ketzerei, da die islamische Doktrin (wie oben erwähnt) die Stadt eindeutig mit dem Land gleichsetzt.“
Quelle:https://www.obrist-impulse.net/israel-gehoert-nach-dem-koran-den-juden/

„Khalil Mohammed ist Professor für Religion an der US-amerikanischen Universität von San Diego. Nach seinen Forschungen belegt der Koran, dass das Land Israel nur den Juden zusteht – einschliesslich der Stadt Jerusalem.

Die Besetzung der Stadt und die Errichtung einer Moschee auf dem Tempelplatz waren Dinge, die der Koran nicht erlaubt.

Aber wir können auf den heiligen Plätzen anderer monotheistischer Religionen nicht einfach Moscheen errichten. Darum finde ich, dass der Felsendom nie hätte gebaut werden dürfen. Auch wenn die Tradition Anderes behauptet: Der Felsendom wurde von Abdel Malik erbaut, nicht von Omar.*
Quelle:http://www.jesus.ch/magazin/international/asien/131705-religionswissenschaftler_laut_koran_gehoert_israel_den_juden.html

Jor­da­ni­scher Scheich: Es gibt kein Pa­läs­tina im Ko­ran
Al­lah hat Is­rael den Ju­den gegeben
http://www.zum-leben.de/aktuelles/v/a/jordanischer-scheich-es-gibt-kein-palaestina-im-koran/


8 weitere Fakten:
https://heplev.wordpress.com/2017/12/10/acht-punkte-zu-jerusalem/

1. Kein anderes Volk oder Staat hat Jerusalem jemals als Hauptstadt betrachtet, nur die Juden.

2. Die Stadt ist seit mehr als 3.000 Jahren mit den Juden verbunden. In der antiken Geschichte haben alles Nationen des Auslands das anerkannt.

3. Diese jüdische Verbindung ist eine historische, religiöse, kulturelle und rechtliche. Es gibt in der Bibel ein Gebot in die Stadt zu pilgern.

4. Die Stadt war nie geteilt – außer unter einer illegalen jordanischen Besatzung (über die sich merkwürdigerweise niemand wirklich beschwerte) und dann auch nur 19 Jahre lang. Eine „arabisches Ostjerusalem“ ist eine Erfindung.

5. Trotz des Verlustes der politischen Unabhängigkeit haben Juden immer entweder in der Stadt gelebt, wann immer möglich, trotz Erlassen, die eine solche Anwesenheit verboten, oder sie zumindest besucht.

6.Seit 1860 war die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung(wieder)jüdisch.

7. Jede Facette des jüdischen Lebens, jede zentrale Veranstaltung ist mit Jerusalem verbunden, von Hochzeiten bis zu Pessah-Sederessen.

8. Selbst der berüchtigte Internationalisierungsplan in der Teilungsempfehlung von 1947 legte fest, dass nach zehn Jahren eine Volksabstimmung stattfinden würde, damit die Bevölkerung der Stadt entscheiden konnte, ob sie zum arabischen oder zum jüdischen Staat gehören wollte.

Der Witz ist auch das sogar die meisten Moslems den Felsendom(den mit der goldenen Kuppel aus der Neuzeit)für die Al-Aqsa Moschee halten.Der Felsendom ist aber nicht mal eine Moschee,die Moschee steht dort oben in einer Ecke.Ich hatte hier schon mal über die Iranische Blamage geschrieben,den die inszenierten eine Befreiung Al-Aqsas,trugen aber den Felsendom herum haha…

Hier https://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/ findet ihr einen grosse Sammlung zur Geschichte des Landes.Auch Araber werden zitiert.Und was denkt ihr,sagen sie über Palästina?

Advertisements

Steuerzahler Geld für Terroristen-Rente! Aber die Medien schweigen wieder!

Viele wissen es nicht aber die nicht gewählte Regierung(Abbas blieb einfach auf seinem Platz…)in Judää&Samaria(auch Palästina genannt) bekommt den Grossteil ihres Geldes aus Deutschland,Europa,USA,Japan etc. Und was machen sie damit?Sie zahlen Terroristen und Mördern einen Bonus.Je mehr gemordet wurde desto mehr bekommt man selbst und die Familie auch.Und diese Typen werden auch noch ins EU Parlament eingeladen,dürfen die alte Lüge vom Brunnenvergifter neu auftischen und die Idioten dort klatschen auch noch Beifall. http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/applaus-fuer-antisemitische-hetze-im-eu-parlament/ Auch ein gewisser SPDler klatschte freudig mit…

gefunden auf twitter: PA-Gehälter für Terror-Häftlinge 0 – 3 Jahre: €330/Monat 3 – 5 Jahre: gut €470/Monat 5 – 10 Jahre: €945/Monat 10 – 15 Jahre: €1420/Monat 15 – 20 Jahre: €1.655/Monat 20 – 30 Jahre: €2.336/Monat mehr als 30 Jahre: €2.338/Monat pro Ehefrau: €70 mehr/Monat pro Kind: €11,80 mehr/Monat Einwohner von Jerusalem: €70 mehr/Monat […]

über Die Gehälter der PA für arabische Terroristen — abseits vom mainstream – heplev

Dänemark-Schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg aber die deutsche Presse schweigt!

Hier in englisch und dänisch zu lesen:
https://www.10news.one/danish-government-on-escalating-malicious-migrant-crime-worst-situation-since-2nd-world-war/
https://newspeek.info/loesnede-hjulbolte-stenkast-fra-broer-og-afbraendte-biler-danmark-under-massivt-angreb-fra-lavteknologisk-jihad/
https://newspeek.info/loesnede-hjulbolte-stenkast-fra-broer-og-afbraendte-biler-danmark-under-massivt-angreb-fra-lavteknologisk-jihad/
http://nyheder.tv2.dk/politik/2017-08-05-politikere-foreslaar-militaer-hjaelp-efter-skudepisoder
Hier übersetzt:
https://de.europenews.dk/Daenische-Regierung-Migrantenkrieg-schlimmste-Situation-seit-dem-2-Weltkrieg-139553.html

Dänische Regierung: Migrantenkrieg, schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg
Die Durchsetzung von Recht und Ordnung in Dänemark ist nicht mehr gewährleistet, mit dem sog. „low-tech Jihad“ haben Migrantenbanden die Straßen erobert. Das sollte die dänische Regierung eigentlich nicht überraschen – anscheinend ist sie es aber.

Tausende Vorfälle, gelockerte Radmuttern an Autos, große Steinbrocken oder Holzklötze, die von Autobahnbrücken geworfen werden, dünne Stahldrähte, die über Fahrradwege gespannt werden, um unschuldige Radfahrer zu köpfen, verbreiten unter den Dänen Horrorvorstellungen.

In fast allen Fällen stellte sich heraus, dass die Täter aus den sog. MENAP Staaten kommen (Naher Osten, Nordafrika, Pakistan).

Die jüngste Entwicklung, die man als „massiven low-tech Jihard“ bezeichnen kann, dreht sich um Migrantenbanden und Flüchtlinge arabischer oder nordafrikanischer Herkunft, die mitten in der Hauptstadt Kopenhagen willkürlich auf unschuldige Menschen schießen, und so das Leben der Bewohner und auch von Besuchern in einer populären Touristenstadt aufs Spiel setzen.

Bis jetzt wurden schon drei Menschen angeschossen, eine barbarische Form von Zielübungen mit einer Schusswaffe. Da alle Verletzten junge Männer waren – möglicherweise Versuch die Anzahl zukünftiger Opfer zu reduzieren – warnt nun die dänische Polizei alle Männer zwischen 17 und 25 Jahren öffentliche Plätze in Kopenhagen zu meiden.

Preben Bang Henriksen, Sprecher der dänischen Regierungspartei, der liberalen Venstre, ist entsetzt über den raschen Verfall der Sicherheit im öffentlichen Raum im ehemals sicheren und ruhigen Königreich.

„Seit dem Zweiten Weltkrieg hatten wir keinerlei solcher Warnungen von der Polizei gehabt. Das ist völlig inakzeptabel,“ sagte Preben Bang Henriksen.

Die Sprecherin der oppositionellen Sozialdemokraten, Trine Bramsen, stimmt mit der liberalen Regierung überein, nennt die gegenwärtige Sicherheitslage „eine Katastrophe“.

Seit Jahrzehnten warnen Islamkritiker und Kritiker der muslimischen Masseneinwanderung vor der unverantwortlichen liberalen Politik, die Migranten oder Flüchtlinge aus islamischen Ländern aufnimmt. Deshalb sollten die dänischen Politiker nicht überrascht sein über die Dringlichkeit dieser abscheulichen Gewalt. Aber offensichtlich sind sie es.

Um diesen rapiden Verfall von Recht und Gesetz aufzuhalten – und die öffentliche Sicherheit im Allgemeinen zu verbessern – hat das dänische Parlament zugestimmt die Armee im Inneren einzusetzen.

Ein solcher Einsatz wird den Einfluss Dänemarks in der NATO weiter verringern. Obwohl die Regierung dem amerikanischen Präsidenten Donald J Trump versprochen hatte, dass man den Militärhaushalt erhöhen und mehr Geld zur Verfügung stellen werde.

Zur Zeit gibt Dänemark nur 1,17 Prozent seines Bruttosozialprodukts für Verteidigung aus und liegt so weit unter den für eine Mitgliedschaft in der NATO geforderten 2 Prozent, auf die man sich 2006 geeinigt hatte.

Europäische Union unsterstützt Hitler Verehrer in Deutschland ————— FAKE NEWS

Nein natürlich ist das nicht so.
Aber was wäre wohl in der Presse los wenn dies der Wahrheit entsprechen würde?Jeder kann es sich denken.

Beim sogenannten Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) scheint das aber niemanden zu int. und hunderte Millionen fliessen weiter an Lehrer die schon die kleinsten Kinder gegen Juden,den Westen die Ungläubigen etc. aufhetzen.
„Ermöglicht wird dies vor allem durch die finanziellen Zuwendungen ausländischer Regierungen. Mehr als 350 Millionen Euro erhielt die UNRWA im Jahr 2015 aus den USA, 126 Millionen Euro kamen von der Europäischen Union, knapp 93 Millionen Euro von der britischen Regierung. Die deutsche Bundesregierung brachte im vergangenen Jahr 76 Millionen Euro auf.“
http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/hitler-verehrung-mit-unterstuetzung-der-europaeischen-union/

Aber hier schlagen sie selbst auf Israelfreundlich Politiker mit der Nazikeule ein wenn sie nicht spuren wie die EU will.Was für Heuchler!

Aber was will man auch erwarten wenn sich selbst in „Menschrechtsorganisationen“ solche Leute tummeln:
„NGO-Beschäftigte können schonmal recht seltsam erscheinen. Richtig bizarr ist es bei Marc Garlasco von Human Rights Watch mit seinem Hobby: Er sammelt Nazi-Memorabilia. Er schreibt darüber. Von ihm gibt es fast 8.000 Einträge in einem Nazi-Forum namens Wehrmacht Awards (als „Flak88“), wo er seine Sammlung an Hakenkreuzen und Orden liebevoll fotografiert eingestellt hat. Dazu schrieb er ein 400-seitiges Buch über Nazi-Militärorden. Sein personalisiertes Nummernschild lautet „Flak88“. Kommentiert Noah Pollak: Das Hobby Nazi-Memorabilia zu sammeln ist sicher ein seltsames für einen professionellen Menschenrechts-Aktivisten. Gibt es irgendwelche hochrangig platzierten Leute be PETA, die nebenher Sammler von Pelzmänteln Bärenfallen sind?“
https://heplev.wordpress.com/2009/09/11/schaschlik-75/

„Marc Garlasco, the Human Rights Watch miltary specialist who in recent years provided real-time reports that accused the Jewish state of war crimes and limited its self-defense from Hamas and Hezbollah attacks, has failed to reassure some his board members (see Helena Cobban here) why he has a fascination with the swastika, an adoration of Nazi memorabilia, and a reaction to Hitler that is somewhat less than revulsion.“
https://www.unwatch.org/459/

Haben sie damals etwas davon gehört?Nein natürlich nicht,aber die Berichte dieses Herrn hörte damals fast jeder denn er untersuchte die „Kriegsverbrechen“ der Israelis.Sicherlich waren diese ganz objektiv geschrieben,glauben sie nicht auch?Und natürlich berufen sich noch immer viele Experten auf diesen „Menschenrechtsaktivisten“.

Auch die sogenannte moderate FATAH deren Beamte fast ausschliesslich vom Westen bezahlt werden verkündet mal wieder:
„Fatahs Botschaft an PA-Studenten: Israel wird ausgelöscht und „Palästina“ werden – und das wird durch Gewalt und Terror erreicht werden.“
http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=20676

Und die Millionen werden weiter fliessen…

Barry Shaw, Facebook, 20. März 2017 Der Palästinensische Fußballverband behauptet offiziell, er sei 1928 gegründet worden: 1928 trafen sich 14 Juden und ein Araber, um im damaligen Mandat Palästina den Fußballbund Eretz Israel zu gründen. Sie repräsentierten Maccabi- und Hapoel-Fußballvereine und den Fußballverein Nadi A-Riadi. Der Fußballverband Eretz Israel wurde im Dezember 1928 vorläufig in […]

über Fußball-Palli-Lüge — abseits vom mainstream – heplev

Die Araber Palästinas 1961— abseits vom mainstream – heplev

Martha Gellhorn, The Atlantic, Oktober 1961 Martha Gellhorn, Romanautorin, Journalistin und ehemalige Kriegskorrespondentin, ist vor kurzem von einer Reise in den Nahen Osten zurückgekehrt, wo sie das „palästinensische Flüchtlingsproblem“ als wirkliches Leben, mit echten Menschen sehen wollte. Hier berichtet sie, wie die arabischen Flüchtlinge und die arabischen Israelis leben und was sie über sich selbst, […]

über Die Araber Palästinas — abseits vom mainstream – heplev

Die Märchenerzähler vom Tagi — etwasanderekritik

Schrottjournalismus als Business-Modell: Keine Ahnung haben und darüber schreiben – das macht den Tagi-Journalisten aus. Als Kompetenzausweis genügt eine antisemitische und antizionistische Haltung. Gleich zwei Tagi-Storyteller erzählen ein Märchen über die 10-jährige Janna Jihad des berüchtigten Tamini-Terrorclans. Antisemitismus, Inkompetenz und Ignoranz in der Nahost-Berichterstattung des Tages-Anzeigers – etwasanderekritik wies mehrfach darauf hin: hier oder hier. Zuletzt […]

über Die Märchenerzähler vom Tagi — etwasanderekritik

TV und Online Zeitungen zeigen altes Video aus Russland zum Terroranschlag in Belgien!

Immer wieder der gleiche Mist der Medien.Auf Teufel komm raus wollen sie Bilder zeigen.Wie schon falsche Bilder bei Ukraine,Syrien,Israel Berichten gezeigt wurden.

Zum Terroranschlag am 22.3.2016 in Brüssel/Belgien zeigten viele Medien dieses Video:
Domodedovo Russland 2011!Hochgeladen am 11.11.2013!

Aber wenn man euch Lügenpresse schimpft dann ist man ein Radikaler!Man seit ihr erbärmich.Hauptsache Bilder,Bilder,Bilder.

Genauso erbärmlich wie diese Grüne die keine Angst vor Islamischem Terror hat-dafür aber vor herbeiphantasierter „rechtspopulistischer Hetze“!Sowas nennt man Stockholm Syndrom(denn wir sind schon lange alle Geiseln der Terroristen!)und sollte behandelt werden!

Dieses Video scheint aber echt zu sein:

Bei Arabischen NAZIs schweigt die Lügenpresse!

Oder haben sie das mitbekommen?

http://www.achgut.com/artikel/arabische_nazis_und_rechte_juden

Wenn auf Berliner Straßen junge Männer den Hitlergruß zeigen und dazu »Drecksjuden, verpisst euch aus unserem Kiez!« brüllen, dann müssten ja eigentlich all die wohlmeinenden Bunte-Vielfalts-Deutschen, angeführt von der Vorhut der Antifa, zu den ersten gehören, die solch einem Treiben Einhalt gebieten. Aber die jungen Männer, die die Art ihrer Integrationsbereitschaft mit dem Deutschen Gruß demonstrierten, waren Araber. Und wenn sie „Drecksjuden“ aus ihrem Kiez jagen wollen, dann ist das wahrscheinlich nur ihr Ausdruck legitimer Israelkritik und Protest gegen die israelische Besatzung, auch wenn der von ihnen reklamierte Kiez nicht in Gaza oder im Westjordanland liegt, sondern dort, wo die Berliner Stadtteile Kreuzberg und Neukölln ineinander übergehen.

Der Anlass war vergleichsweise harmlos. Im Rahmen der »Israeli Apartheid Week«, einer Veranstaltung von Initiativen, die sich dem Boykott Israels verschrieben haben, bis es endlich einen richtigen palästinensischen Staat gibt, wurde ein passender Dokumentarfilm gezeigt. Pro-Israel Demonstranten protestierten gegen Film und Veranstaltung. Pro-Palästina-Demonstranten demonstrierten lautstark gegen die Israelfreunde. Die Polizei hatte alles im Griff, eine junge Frau die den Pro-Israel-Demonstranten zubrüllte, „Ihr sollt alle vergast werden!“, wurde von Polizisten abgeführt. Mit dem Hitlergruß wurden die unter Polizeischutz abziehenden Demonstranten dann verabschiedet…