Werden die Jobs bei der Deutschen Welle nach Parteibuch vergeben?

Ein Tom Appleton schreibt das man ihn 1988 bei einer Bewerbung bei der Deutschen Welle/Köln nach der Parteizugehörigkeit fragte.
Hier der ganze Artikel:https://www.heise.de/tp/features/Schweizer-Parlando-3999212.html
Beim ORF dagegen bemängelte man seine Hochdeutsche Aussprache.
Komische Sitten sind das bei den Staatssendern,findet sie nicht?

Ich frage mich ob das überhaupt erlaubt ist…

Auf Wikipedia steht:
„Durch diese Regelung ist die DW als staatsunabhängiger Sender dem freien Journalismus verpflichtet.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Welle

Ok 1988 ust schon was her,vielleicht wars damals noch anders.

Klimawandel in der Lügenpresse mit Rahmstorf,Dunja Hayali und dem ZDF

Es ist wirklich unglaublich wie den Menschen mit Lügen Angst gemacht wird.Dabei kann jeder nachlesen das sich die Herren selber widersprechen.Den „Journalisten“ fällt das nicht auf,sie glauben jeden Mist der ihnen erzählt wird.

Aber lesen sie selbst:
er Klima(folgen)forscher Stefan Rahmstorf ist jederzeit bemüht, den Kritikern der globalen Erwärmungsthese vorzuwerfen, sie würden wichtige Informationen weglassen. Nun haben wir Rahmstorf erneut dabei erwischt, wie er Dunja Hayali am 10.11.2017 im ZDF-Morgenmagazin mit seinem verkürztem Halbwissen „gefüttert“ hat.

https://www.eike-klima-energie.eu/2017/11/16/wie-rahmstorf-dunjahayali-mit-verkuerzten-informationen-fuettert-morgenmagazin-zdf/

Die Klimareligioten erzählen seit Jahrzehnten das die optimale Durschnittstemperatur für die Erde 15 Grad sei.Nur sagen sie es niemald wenn sie die angeblich ach so heissen Jahre aufzählen,denn die Temperatur ist seit 150 jahren immer unter 15 Grad geblieben!

Diese Leute wissen also das sie sich selber widersprechen aber sie wollen den Leuten Angst machen.Das war übrigens auch die Idee des ach so schlauen Clubs of Rome(ich glaube keine Vorhersage der Herren hat jemals gestimmt).Die sagten nämlich einmal das ein gemeinsamer Feind wie z.b der Klimanwandel nützlich sei.
„“Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch. Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereinen könnte, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch die globale Erwärmung, Wassermangel, Hungersnöte und ähnliches den Zweck erfüllen würde. “
https://books.google.co.in/books?id=z7pRAwAAQBAJ&lpg=PA387&ots=OmucvKSgkm&dq=club%20of%20rome%20gemeinsamen%20feind&hl=de&pg=PA387#v=onepage&q&f=false

Auch hatte man diese tolle Idee:
„Was wäre, wenn die führenden Politiker weltweit beschließen würden, im Rahmen eines gemeinsamen Plans 20 Jahre lang jedes Jahr fünf Prozent des weltweiten BIP zur Lösung des Klimaproblems zu verwenden?“
https://de.wikipedia.org/wiki/2052._Der_neue_Bericht_an_den_Club_of_Rome
Na kommt ihnen das bekannt vor?

Wenn es den Leuten wirklich um die Umwelt geht warum hat man dann mit dem Geld keine Schutzgebiete geschaffen und Familienplanung in Afrika betrieben?
In Thailand hat man es übrigens in kurzer Zeit mit Hilfe der UN geschafft die Geburten zu reduzieren…im Iran machte es die Regierung selber weil man der Meinung war das man die Rohstoffe besser für den Krieg verwendet als für neue Kinder.Naja ging etwas nach hinten los,die Gebildeten bekommen dort jetzt auch nur noch 1 Kind oder gar keins wenn sie nicht gleich abhauen und die religiöse Unterschicht macht weiter Kinder.Auch keiner rosige Zukunft für das Land.

Wird der Rundfunkbeitrag bald abgeschafft?GEZ

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat eine Entscheidung zum Rundfunkbeitrag gefällt, die bahnbrechend sein könnte: Die Richter stellten fest, dass der Rundfunkbeitrag für Hotel- und Gästezimmer nur erhoben werden darf, wenn die Zimmer auch eine Empfangsmöglichkeit bieten. Nur dann sei die Zahlung des zusätzlichen Rundfunkbeitrags mit dem Grundgesetz vereinbar (Az: BVerwG 6 C 32.16). Es ist […]

über Fällt der Rundfunkbeitrag? — Indexexpurgatorius’s Blog

Wie Propaganda-Medien die Merkel-Regierung vor den Wahlen von allen Rechtsbrüchen reinwaschen

„Am 26. Juli 2017 stellte der EuGH in einem Grundsatzurteil fest, dass die Dublin-III-Verordnung der EU, wonach der EU-Staat für ein Asylverfahren zuständig ist, den der Asylsuchende zuerst betritt, auch in Ausnahmesituationen gelte, wie sie im Spätsommer 2015 bestand.“
weiter gehts hier: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/09/19/wie-propaganda-medien-die-merkel-regierung-von-allen-rechtsbruechen-reinwaschen/

Dänemark-Schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg aber die deutsche Presse schweigt!

Hier in englisch und dänisch zu lesen:
https://www.10news.one/danish-government-on-escalating-malicious-migrant-crime-worst-situation-since-2nd-world-war/
https://newspeek.info/loesnede-hjulbolte-stenkast-fra-broer-og-afbraendte-biler-danmark-under-massivt-angreb-fra-lavteknologisk-jihad/
https://newspeek.info/loesnede-hjulbolte-stenkast-fra-broer-og-afbraendte-biler-danmark-under-massivt-angreb-fra-lavteknologisk-jihad/
http://nyheder.tv2.dk/politik/2017-08-05-politikere-foreslaar-militaer-hjaelp-efter-skudepisoder
Hier übersetzt:
https://de.europenews.dk/Daenische-Regierung-Migrantenkrieg-schlimmste-Situation-seit-dem-2-Weltkrieg-139553.html

Dänische Regierung: Migrantenkrieg, schlimmste Situation seit dem 2. Weltkrieg
Die Durchsetzung von Recht und Ordnung in Dänemark ist nicht mehr gewährleistet, mit dem sog. „low-tech Jihad“ haben Migrantenbanden die Straßen erobert. Das sollte die dänische Regierung eigentlich nicht überraschen – anscheinend ist sie es aber.

Tausende Vorfälle, gelockerte Radmuttern an Autos, große Steinbrocken oder Holzklötze, die von Autobahnbrücken geworfen werden, dünne Stahldrähte, die über Fahrradwege gespannt werden, um unschuldige Radfahrer zu köpfen, verbreiten unter den Dänen Horrorvorstellungen.

In fast allen Fällen stellte sich heraus, dass die Täter aus den sog. MENAP Staaten kommen (Naher Osten, Nordafrika, Pakistan).

Die jüngste Entwicklung, die man als „massiven low-tech Jihard“ bezeichnen kann, dreht sich um Migrantenbanden und Flüchtlinge arabischer oder nordafrikanischer Herkunft, die mitten in der Hauptstadt Kopenhagen willkürlich auf unschuldige Menschen schießen, und so das Leben der Bewohner und auch von Besuchern in einer populären Touristenstadt aufs Spiel setzen.

Bis jetzt wurden schon drei Menschen angeschossen, eine barbarische Form von Zielübungen mit einer Schusswaffe. Da alle Verletzten junge Männer waren – möglicherweise Versuch die Anzahl zukünftiger Opfer zu reduzieren – warnt nun die dänische Polizei alle Männer zwischen 17 und 25 Jahren öffentliche Plätze in Kopenhagen zu meiden.

Preben Bang Henriksen, Sprecher der dänischen Regierungspartei, der liberalen Venstre, ist entsetzt über den raschen Verfall der Sicherheit im öffentlichen Raum im ehemals sicheren und ruhigen Königreich.

„Seit dem Zweiten Weltkrieg hatten wir keinerlei solcher Warnungen von der Polizei gehabt. Das ist völlig inakzeptabel,“ sagte Preben Bang Henriksen.

Die Sprecherin der oppositionellen Sozialdemokraten, Trine Bramsen, stimmt mit der liberalen Regierung überein, nennt die gegenwärtige Sicherheitslage „eine Katastrophe“.

Seit Jahrzehnten warnen Islamkritiker und Kritiker der muslimischen Masseneinwanderung vor der unverantwortlichen liberalen Politik, die Migranten oder Flüchtlinge aus islamischen Ländern aufnimmt. Deshalb sollten die dänischen Politiker nicht überrascht sein über die Dringlichkeit dieser abscheulichen Gewalt. Aber offensichtlich sind sie es.

Um diesen rapiden Verfall von Recht und Gesetz aufzuhalten – und die öffentliche Sicherheit im Allgemeinen zu verbessern – hat das dänische Parlament zugestimmt die Armee im Inneren einzusetzen.

Ein solcher Einsatz wird den Einfluss Dänemarks in der NATO weiter verringern. Obwohl die Regierung dem amerikanischen Präsidenten Donald J Trump versprochen hatte, dass man den Militärhaushalt erhöhen und mehr Geld zur Verfügung stellen werde.

Zur Zeit gibt Dänemark nur 1,17 Prozent seines Bruttosozialprodukts für Verteidigung aus und liegt so weit unter den für eine Mitgliedschaft in der NATO geforderten 2 Prozent, auf die man sich 2006 geeinigt hatte.

Studie – Deutschlands Medien waren komplizen der Politik

Erstmals ist in einer Studie der Uni Leipzig und der Hamburger Media School wissenschaftlich bestätigt worden, was Millionen von Menschen seit zwei Jahren mit eigenen Augen und Ohren wahrnehmen: Deutschlands Medien haben sich in der Zuwanderungskrise zu willfährigen Komplizen der politischen Klasse gemacht.Ein Gastbeitrag von Ramin Peymani (Liberale Warte) „Verklärte Willkommenskultur“ – eine skurrile Meldung […]

über Studie: Medien haben sich in der Zuwanderungskrise zu willfährigen Komplizen der politischen Klasse gemacht — philosophia perennis

Medien-Studie belegt: Berichterstattung in der Hand dreier globaler Nachrichtenagenturen

http://de.europenews.dk/Medien-Studie-belegt-Berichterstattung-in-der-Hand-dreier-globaler-Nachrichtenagenturen-128347.html

Die Forschungsgruppe zu Propaganda in Schweizer Medien veröffentlichte kürzlich eine umfassende Studie mit dem Titel „Der Propaganda-Multiplikator“. Darin wird vor allem die Rolle von global agierenden Nachrichtenagenturen in Hinblick auf ihre Berichterstattung untersucht. Als Beispiel wurde etwa die Syrien-Berichterstattung in Deutschland, Österreich und der Schweiz herangezogen. Fazit: Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen.

Auslandsmeldungen werden ohne Eigenrecherche übernommen

Endergebnis ist das vom ehemalige AP-Journalisten Herbert Altschull auf den Punkt gebrachte „Erste Gesetz des Journalismus“:

In allen Pressesystemen sind die Nachrichten­medien Agenten derer, die die politische und wirtschaftliche Macht ausüben. Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender handeln also nicht unabhängig, obwohl sie die Möglichkeit unabhängiger Machtausübung besitzen

Deutschlandradio fälschte Zitat

Staatssender machte aus einer Publizistin durch Manipulation eine Faschistin!
Das muss man sich mal reinziehen.Das hats vorher wohl nur in Kommunistischen Diktaturen gegeben.Wohin steuert unser Land?

11 Februar 2016, 18:50
Gabriele Kuby erwirkt Unterlassungserklärung vom Deutschlandradio

Der Sender hat in einem Beitrag von Thomas Klug manipulierte Zitate verwendet. Gabriele Kuby veröffentlicht auch eine Erklärung zu den Verleumdungen von Stefan Böker in der „Kreuzlinger Zeitung“

München (kath.net)
Die katholische Publizistin Gabriele Kuby hat eine Unterlassungserklärung vom Deutschlandradio erwirkt. Dies hat haben die Rechtsanwälte Steinhöfel, die Anwälte von Gabriele Kuby, am Donnerstag mitgeteilt. Der Sender hat am 18. Januar 2016 in einem Beitrag von Thomas Klug („Aufklären, verschärfen, provozieren – politisches Theater heute“) manipulierte Zitate der Publizistin Gabriele Kuby verbreitet. Der Sender lässt Falk Richter, Autor und Regisseur des umstrittenen Theaterstückes FEAR, welches in der Berliner Schaubühne seit Ende Oktober gezeigt wird, zu Wort kommen. Richter präsentiert von ihm zusammengeschnittene „Zitate“ aus FEAR als seien dies Originalzitate von Gabriele Kuby: (Richter: „Bei Gabriele Kuby war es ja so, dass ich sie extra im Original habe sprechen lassen, es ist ihre Stimme aus einer Rede.“). Deutschlandradio übernahm diese gefälschten „Zitate“ mit dem Satz: „Falk Richter setzt die stärkste Waffe gegen jene ein, die Ängste schüren und Hass predigen. Er zitiert sie.“

Die „Zitate“, die Richter aus einer Rede von Gabriele Kuby geschnitten und neu zusammengesetzt hat, lauten laut dem Rechtsanwalt: „…was wir vor allem brauchen, sind Faschisten und Faschistinnen“ und „Es braucht einen totalitären Staat, der das in den Griff kriegt.“

Werbung

Tatsächlich hat Frau Kuby sich wie folgt geäussert: „Wir müssen sagen Bürger und Bürgerinnen, Zuhörer und Zuhörerinnen, Blindenhunde und Blindenhündinnen. Wir dürfen allerdings nicht sagen „Faschisten und Faschistinnen.“

Der Sender hat die Manipulation des Regisseurs und die Diffamierung der Publizistin als Faschistin ohne jede Klarstellung gesendet.

Gabriele Kuby hat dies wie folgt kommentiert: „Es ist beschämend, dass Deutschlandradio Falk Richter Gelegenheit gegeben hat, mit manipulierten Zitaten Rufmord zu betreiben. In seinem Stück FEAR werden fünf Frauen, darunter ich, als ‚Zombies’ mit ausgestochenen Augen dargestellt, welche mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs untergegangen seien, nun aber als Untote wieder ihr Unwesen treiben. Diese Zombies sollen vernichtet werden und zwar so: ‚Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht. Das ist die einzige Möglichkeit.’ Hier zeigt sich der totalitäre Geist, vor dem ich warne.“

Kuby hat Deutschlandradio abmahnen lassen. Der Sender hat sich unterworfen und die verlangte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Wegen der Rechtsverletzungen in dem Theaterstück FEAR wird eine Klage gegen die Schaubühne und den Regisseur Falk Richter folgen.

weiter geht hier:http://kath.net/news/53990