Wie Martin Schulz-Präsident des EU Parlaments-auf die Lügenpresse reinfiel

Als erstes sollte man wissen das die Palästinenser hunderte Illegale Brunnen gebohrt haben und bis vor kurzem weder für Strom nach Wasser gezahlt haben.Wer könnte sich das hier erlauben?


Aus einem Artikel von Lizaswelt:
Wie kann es sein, dass Israelis 70 Liter Wasser am Tag benutzen dürfen und Palästinenser nur 17?«

Diese Worte sprach der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, am 12. Februar 2014 vor dem israelischen Parlament, der Knesset. Der letzte Satz inklusive der zitierten Frage sorgte dabei für Unmut bei so manchem israelischen Parlamentarier. Denn er suggerierte, dass die Palästinenser gewissermaßen auf dem Trockenen sitzen, während den Israelis genügend Wasser zur Verfügung steht. Aber stimmt das auch?

Das wären 230 Liter pro Tag hier und 159 Liter dort. 230 zu 159 Liter also – das markiert einen Unterschied im Lebensstandard, aber es sind nicht 70 zu 17 Liter, wie Martin Schulz glaubte, und es ist auch nicht so, dass ein Palästinenser weniger als die 100 Liter pro Person zur Verfügung hätte, die von der Weltgesundheits­organisation (WHO) als Mindestmenge genannt werden.

http://lizaswelt.net/2015/04/18/israel-palaestinenser-wasser/

Wassserverbrauch in Deutschland derzeit 128 Liter pro Tag-also weniger als bei den P.

http://www.wnd.shuttle.de/wnd/wendalinum/htmfiles/projekte/wasser/wasserverbrauch-BRD.htm

Und was diese Lüge in den Köpfen der Leute anrichtet:

http://lizaswelt.net/2015/09/25/aufklaerung-als-naivitaetsverlust/

Das Problem dabei war: Die Ergebnisse widerlegen die verbreitete Annahme, dass die Israelis die Palästinenser an den Rand des Verdurstens bringen und im Übrigen die größten Wasserverschwender im Nahen Osten sind. Und das schmeckte einem Teil des Publikums überhaupt nicht.

Die Stimmung war derart aggressiv, dass die Moderatorin der Veranstaltung – die sich nach Kräften bemüht hatte, die Redner einzubremsen – die Debatte, die keine war, schließlich abbrach.

RTL und die Karte aus dem Führerhauptquartier

Was sagt uns dieses Missgeschick über die Schulbildung heutzutage?Und das obwohl das Mädchen das vor einigen Monaten bekannt wurde mit dem „Tweet“ das sie in der Schule nichts fürs Leben lerne in einem Interview in einem Nebensatz sagte das es ihr vorkam als ob sie X Jahre nur das 3 Reich durchgenommen hätten.Erinnert sich noch jemand?

Bei RTL glauben anscheinend einige Menschen das Deutschland immer noch an Ungarn grenzt.

quelle:https://de.nachrichten.yahoo.com/rtl-blamiert-sich-bis-auf-die-knochen-152944525.html

ps:Jaja,ich mache auch Fehler aber ich darf das,ich bin sogenannter Migrant und die Gesellschaft ist schuld!

Lügenpresse

Eine Lüge kann man fast jede Woche in der Presse lesen:“Die Grenzen von 1967 in Israel/Palästina.“.

Das wichtigste zuerst:Selbst die Araber bestanden darauf das es KEINE GRENZE ist.

Ja du guckst du wohl blöd du studierte Journalist der du bei jeder Linken Demo dabei bist und dich für einen guten Menschen hältst-mit dieser Lüge aber den Hass auf Juden anheizt da die ganze Welt glaubt die Juden(und Drusen,Christen,Tscherkessen,Beduinen die leben und kämpfen nämlich auch für den Israelischen Staat) hätten/würden Land stehlen.

Natürlich konnte es auch auf Staatenlosem Gebiet keine Grenze geben denn die dort lebenden Araber(P. gab es noch nicht) haben einen neuen Staat ABGELEHNT-auch alle anderen Arabischen Staaten haben einen weiteren Arabischen Staat abgelehnt!Wie?Was?Warum? fragst du dich?

Jedes Nachbarland wollte sich einfach ein Stück vom Kuchen holen aber nur Jordanien schaffte es ein Stück Land zu besetzen was nur von Pakistan anerkannt wurde.In dieser Zeit bis 1967 gab       es natürlich auch keinen Versuch einen Palästinensischen Staat zu errichten,auch nannte sich früher kein Araber Palästinenser-es war sogar eine Beleidigung für Araber!Alle Zeitungen,Vereine,Clubs etc. mit Palästina in Namen waren früher Jüdisch aber das nur nebenbei.

Also das besetzte Stück Land war in etwa auf der Stufe von „Neurussland“.Alles klar?

Also ihr halbstudierten hört mal mit dem Saufen auf(Alter Reporter Witz:Geht ein Reporter an einer Kneipe vorbei…) und recherchiert mal lieber bevor ihr solchen Mist verbreitet!

Aus einem Artikel:

„Tatsache ist, dass Artikel II des Waffenstillstands mit den Jordaniern ausdrücklich festlegte, dass die Vereinbarung keinerlei zukünftiger territorialer Ansprüche der Parteien beeinträchtigen, da sie „ausschließlich von militärischen Erwägungen diktiert“ worden waren. Mit anderen Worten: Die alten Waffenstillstandslinien waren keine anerkannte internationale Grenze. Sie besaßen keinen Endgültigkeitswert. Im Ergebnis behielten sich die Jordanier nach 1949 das Recht vor Territorium innerhalb Israels für die arabische Seite zu fordern. Es war bemerkenswert, dass am 31. Mai 1967 der jordanische Botschafter bei der UNO genau diesen Punkt vor dem UN-Sicherheitsrat vermerkt, nur Tage, bevor der Sechstage-Krieg, indem er betonte, dass die alte Waffenstillstandsvereinbarung „keine Grenzen festlegte“.

quelle:https://heplev.wordpress.com/2010/05/26/der-mythos-der-grenzen-von-1967/

Dazu passt auch der Kommentar von suedwatch.de(die auch viele Presselügen aufgedeckt haben):

„Wieso also die “Grenzen von 1967″ in einem Quiz von 2011 über ein Thema von 1972? Ich denke, die ominösen “Grenzen” sind mittlerweile derart in den Köpfen, vom damit dauerbeschallten Mann auf der Straße, über den politisch mit Scheuklappen verwachsenen SZ-Redakteur bis zum Friedensnobelpreisträger, US-Präsidenten und Dauerplauderer Barack Obama, dass sich jeder von denen, dem schon die Regeln des Dschungelcamps [5] ein Buch mit sieben Siegeln sind – vom Nahostkonflikt ganz zu schweigen – mit diesem Begriff zum Nahostexperten erklärt. Ohne die “Grenzen” jemals hinterfragt zu haben oder gar zu wissen, wie sie zu Stande gekommen sind.“

http://www.suedwatch.de/blog/?p=7179

Und wer sich für  Geschichte int. der findet hier eine Sammlung mit Zitaten von Arabern etc.

https://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/

ps:Jeden Tag höre ich Lügen in der Presse,leider habe ich nicht die Zeit alles aufzuschreiben.