FAS vs. AFD Nach Gauland ist Björn Höcke dran!

Aber nicht wie ihr es dachtet-oder doch?

01.06.2016 um 15:33 Uhr
„Verrottet“ – FAS muss falsches Zitat von AfD-Politiker Björn Höcke löschen

Publishing
Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung macht mit ihrer Berichterstattung über die AFD in ihrer jüngsten Ausgabe gar keine gute Figur. Zuerst wird ein Zitat des AfD-Vize-Chefs Alexander Gauland als „Beleidigung“ des Fußballnationalspielers Jerome Boateng verdreht. Nun berichtet die Website Übermedien.de, dass die FAS im selben Artikel den AfD-Politiker Björn Höcke falsch zitierte. Dieser ist dagegen juristisch vorgegangen.

Von Meedia Redaktion
weiter hier: http://meedia.de/2016/06/01/verrottet-fas-muss-falsches-zitat-von-afd-politiker-bjoern-hoecke-loeschen/

In was für einem Land leben wir eigentlich mittlerweile?

Advertisements

„SPD´ler beleidigt BOATENG“ und keinen kümmerts…

„SPD´ler beleidigt BOATENG“ so würde die Schlagzeile lauten wenn ich von der FAS wäre.

Jeder der unsere Sprache mehr oder weniger spricht weiss das Gauland Boateng nicht beleidigt hat sondern sich über Vorurteile geäussert hat—
obwohl diese anscheinend oft gar keine sind:
„Die Afrikaner sind die kriminellsten Ausländer“
http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/Die-Afrikaner-sind-die-kriminellsten-Auslaender-19052850
Dabei sind Drogendelikte nicht mal enthalten „Nicht berücksichtig wurden die Übertretungen gegen das Betäubungsmittelgesetz.“ vielleicht erinnert sich noch jemand an den „Rassistischen“ Minister in der Schweiz der meinte das 99,5% der Nigerianer kriminell sind-dieser Minister hat eine Nigerianische Frau und Kinder mit ihr….aber alles Rassisten ausser Mutti.
http://www.blick.ch/news/du-bois-nigerianer-sind-zu-99-5-kriminell-id172630.html

Hier die Geschichte der Verdrehung von Gaulands Aussage:
Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat mit ihm ein Gespräch durchgeführt und gibt nun seine Aussagen in ihren Artikeln so wieder:

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat den deutschen Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng beleidigt. So werde der in Berlin geborene und aufgewachsene Fußballspieler, der einen ghanaischen Vater und eine deutsche Mutter hat, zwar als Spieler in der deutschen Nationalmannschaft geschätzt, doch das bedeute nicht, dass er nicht als fremd empfunden werde.
(FAS vom 29.05.2016)

Im selben Artikel wird die Aussage auch wie folgt gekürzt und zurechtgebogen:

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland sagt, Fußball-Weltmeister Jerome Boateng werde im eigenen Land als fremd empfunden.
(FAS vom 29.05.2016)

Die eigentliche Aussage von Gauland wird schlussendlich dann wie folgt zitiert:

Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.
quelle:https://aufklaerung.co/2016/05/29/luegenpresse-gauland-ist-ein-rassist/

…..
Aber kommen wir zum SPD´ler-kennen sie noch den Bürgermeister Buschkowsky?Was hat der nochmal über Afrikaner gesagt?“„Mit den Afrikanern ist noch mehr Brutalität, Drogen- und Alkoholmissbrauch eingezogen.“
quelle:http://www.taz.de/!5083514/
Da Boateng auch Afrikanische Wurzeln hat hat er ja auch ihn gemeint,oder etwa nicht?Ist doch logisch-jedenfalls wenn man Journalist ist.
Und warum gab es da keinen Shitstorm?Weil er ein SPD´ler ist?
Was sagt eigentlich Parteigenosse Maas dazu?Was sagt der DFB dazu?Und Frau Merkel?
—–

Dieser Versuch Menschen zu zerstören nach dem Muster der MFS-in der DDR „ZERSETZUNG“ https://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_%28Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit%29
genannt
Als bewährte Formen der Zersetzung nennt die Richtlinie 1/76 unter anderem:

„systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender, sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben; systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen; […] Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive; Erzeugen von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen […]; örtliches und zeitliches Unterbinden beziehungsweise Einschränken der gegenseitigen Beziehungen der Mitglieder einer Gruppe […] zum Beispiel durch […] Zuweisung von örtlich entfernt liegender Arbeitsplätze“

– Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge vom Januar 1976[31]

ist so plump das sogar der Website meedia.de-der man sicher nicht vorwerfen kann Pro AFD zu sein-sofort augefallen ist das es sich um ein Märchen handelt:

Wie seriös ist eigentlich der AfD-Aufreger der FAS? Die Mär vom ungeliebten Nachbarn Boateng

und kommt zu dem Schluss:
Solche Methoden sorgen dafür, dass die AfD weiter an Zuspruch in der Bevölkerung gewinnen wird.

auch der DJV Deutscher Journalisten-Verband
Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. stellt fest
Zuerst stellte sich die Frage, ob diese Äußerung überhaupt beleidigend sei oder zumindest rassistisch. Eigentlich besagt sie ja nicht, dass Gauland etwas gegen den Nationalspieler hat, sondern stellt nur die Ressentiments in der Bevölkerung dar. Man muss schon sehr gewagt interpretieren, um das als Rassismus von Gauland zu sehen.“ quelle:http://djv-bb.de/der-shitstorm-der-nach-hinten-los-ging/
…“Journalistische Grundsätze werden mittlerweile über Bord geworfen, falls es gegen die AfD geht. Gleichzeitig zeigen sich die gleichen Medien völlig überrascht, dass sie immer öfters als „Lügenpresse” beschimpft werden.

und die Tonbandaufzeichnung(auf 1/“ Zoll Band Herr Journalist?)die es am Anfang gab gibt es auch nicht,siehe Screenshot hier:
https://rundertischdgf.wordpress.com/2016/05/30/faz-gauland-afd-wie-eine-mediale-schlacht-gefuehrt-wird/

Der RHEINNECKARBLOG vemutet sogar einen gezielten inszenierten Shitstorm:
Hardy Prothmann vom Rheinneckarblog stellte heute folgende Anfrage an REINHARD GRINDEL vom DFB:

„Sehr geehrter Herr Grindel,
wir recherchieren zu einer geplanten Veröffentlichung in Sachen Gauland Zitat zu Herrn Boateng.

Sie werden in einem Text der FAZ vom 29. Mai zitiert, der kurz nach 6 Uhr morgens einen Text in der an diesem Tag erst erscheinenden FAS mehrfach zitiert. Wir schließen daraus, dass die FAS in den Tagen davor mit Ihnen zum Gauland-Zitat gesprochen haben muss.

Am Sonntag ist dann um 15 Uhr das „Soli“-Video des DFB auf Facebook veröffentlicht worden.

Hier unsere Fragen:

Wann (Tag, möglichst Uhrzeit) wurden Sie durch die FAS auf das Zitat von Herrn Gauland aufmerksam gemacht?

Haben Sie sich auf die Aussage der FAS verlassen oder versucht, Herrn Gauland persönlich zu erreichen?

Wenn ja, ist das gelungen? Wenn nein, wieso haben Sie sich auf die FAS ungeprüft verlassen?

Wann wurde das Video in Auftrag gegeben?
Wieso wurde es vor einer möglichen Stellungnahme durch Herrn Gauland veröffentlicht?

Wir bitten angesichts der Aktualität um eine Antwort im Laufe des 01. Juni bis 16 Uhr.
Besten Dank vorab.

Mit freundlichen Grüßen
Hardy Prothmann“

Weiterhin postet der Rheinneckarblog zu diesem Beitrag weiterhin:

„Wir sind mit Sicherheit nicht die einzigen, die recherchieren. Wir unterscheiden uns vermutlich in den Methoden und den Fragen. Bei uns geht der Ablauf so: Wir recherchieren, schreiben ein Thema auf und sofern es Reaktionen gibt, berichten wir diese oder Fragen an, was man von dem Bericht hält.

Wie es ausschaut, wurde Herr Grindel vor Veröffentlichung über das vermeintliche Zitat von Herrn Gauland informiert, konnte dann darauf umfangreich reagieren. Wieso eigentlich Herr Grindel? Es ging um die Person von Herrn Boateng und wenn jemand gefragt werden müsste, dann Herr Boateng.

Der DFB gibt daraufhin ein Video in Auftrag, das man nicht mal so eben in einer Stunde macht und für das man Profis braucht, die so eine Trickanimation beherrschen. Mal abgesehen davon, dass man das Bildmaterial braucht (könnte vorhanden gewesen sein). Die arbeiten typischerweise nicht Samstag/Sonntag auf Zuruf. Deshalb nehmen wir an, dass dieses Video bereits bis spätestens Freitag fertig gestellt war.

Im Video werden mehrere Personen gezeigt. Wurden alle Personen gefragt, ob Sie damit einverstanden sind? Mal unterstellt ja und mal unterstellt, alle durften das Video vorab schauen, um ihr OK zu geben… wann passierte das?

Der Artikel
http://www.faz.net/%E2%80%A6/afd-vize-gauland-beleidigt-jerome%E2%80%A6
wurde morgens um 6:19 Uhr veröffentlicht. Sicher wurde er nicht in der Nacht geschrieben. Wann dann? Am Samstag oder in den Tagen zuvor?

Gleichzeitig waren am Sonntag (da ist öffentlich-rechtlich und in Zeitungen eher unterbesetzt) sehr viele Medien sehr schnell „im Bilde“ und hatten sehr schnell Fotomaterial und andere Recherchen zur Hand, um die Empörungswelle ordentlich zu befeuern. Und alle wussten ganz schnell von dem Soli-Video des DFB.

Und genau diese Beobachtung macht uns stutzig und lässt die Frage aufkommen, wer wann mit wem was verabredet hat und ob diese Skandalisierung eine gezielt vorbereitete Kampagne war.

Das Zitat von Herrn Gauland ist nach unserer Auffassung auch eher ungewöhnlich – wir kennen ihn bislang nicht mit Äußerungen zu Sportlern.

Gleichzeitig wundern wir uns, dass, wie die FAS-Redakteure das darstellen, Sie Herrn Gauland beim Thema Integration nach Herrn Boateng gefragt haben. Herr Boateng ist ja wohl das beste Beispiel für eine gelungene Integration, ist „halbdeutsch“, in Deutschland aufgewachsen und auch nicht im Ansatz als „Beispiel“ geeignet, wenn es um Integrationsfragen der im vergangenen Jahr rund eine Million Flüchtlinge geht. Herr Boateng ist kein Flüchtling, mindesten seine Mutter war es auch nicht – wie kommt man also ausgerechnet auf Herrn Boateng. Herr Boateng war nie Fremder in Deutschland.

Und was die Antwort von Herrn Gauland angeht – die kann man widerlich finden. Man kann aber auch auf den Aussagegehalt schauen, die Person Boateng durch einen dunkelhäutigen Mann ersetzen, darum sollte es doch wohl gehen und dann hat Herr Gauland leider recht. Es gibt viele Menschen, die keine Ausländer, Dunkelhäutige, Flüchtlinge neben sich wohnen haben wollen.

Über solche Leute haben wir in der Vergangenheit aus allen (!) Orten unseres Berichtsgebiets Artikel veröffentlicht, ob in Weinheim, Schriesheim, Schwetzingen, Mannheim oder sonstwo.

Nochmal: Die Frage ist, ob hier eine Kampagne vorbereitet worden ist, die mit einem informierenden Journalismus nichts mehr zu tun hat, sondern reiche politische Agitation ist. Sollte sich der DFB dazu hergegeben haben, wäre das sehr bedauerlich.“

quelle:

Dieser Blog https://spoekenkiekerei.wordpress.com/2016/05/31/faz-vs-gauland-der-pulverdampf-lichtet-sich/ fasst es auch nochmal zusammen.


Und hier wurde ein Ghanaer fast umgebrahct(vermutlich von einem Türken und seiner Gang)aber die Presse schwieg,dabei war es auch ein Top Sportler.
Abeku Afful: Die Lage ist im Moment sehr schwierig für mich
https://www.gnp1.de/mma/mma-deutschland/news/abeku-afful-nach-macheten-angriff-ich-verzeihe-den-taetern/
http://www.bloodyelbow.com/2016/5/19/11711378/graphic-german-mma-fighter-gets-attacked-severely-injured-by-a

Und jetzt überlegen wir mal was gewesen wäre wenn ein Hans der Täter gewesen wäre…

Hier nochmal eine Zusammenfassung des rheinneckarblogs:

Die „Causa Nachbar“

„Dieser Text hat drei Teile – im ersten geht es um die Beschreibung von Abläufen, im zweiten um inhaltliche Bewertungen, im dritten um die Einordnung. Rheinneckarblog-Leser/innen wissen, was auf sie zukommt: Ein umfassender Text, den man sich erarbeiten muss. Deswegen sind unsere Leser/innen auch schlauer als andere, weil sie mehr wissen wollen als bloße „Zitate“. Beachten Sie für den Hintergrund bitte wie immer die Links – hier können Sie Hinweise auf andere Quellen und frühere, hochinteressante Berichte von uns nachlesen. Und lesen Sie bitte bis zum Ende – wir versprechen Ihnen eine hochinteressante Lektüre mit einem sehr kuriosen Schluss. Nein, nein, nicht gleich den Schluss lesen, genießen Sie den Weg dahin.“