War der Beck im Drogenrausch als er über Schweinefleischzwang phantasierte?

Natürlich sollte niemand gezwungen werden Schwein zu Essen(dafür zahlen wir alle aber schon längst für HALAL Zertifikate-die Milliarden fliessen dann an Islamisten-googeln sie mal)aber im Drogenrausch kann man schon mal was verwechseln.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/volker-beck-nach-drogenfund-zukunft-bei-gruenen-ungewiss-a-1080314.html

nur frage ich mich warum man jetzt empörter ist als damals?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paedophilie-debatte-um-gruene-volker-beck-taeuschte-oeffentlichkeit-a-923357.html

Und seit langem frage ich mich warum „Kinderfreunde“auch noch immer wieder in Talkshows eingeladen werden als ob nichts gewesen wäre.Was für ein krankes Land!

„Zwangs-Halal für alle wird zum Kampf gegen „Schweinefleischpflicht“ umgedeutet

Überschrift des Tagesspiegel: „CDU will Schweinefleischpflicht – und erntet Spott“. Doch Spott erntet im Kommentarbereich eher der Tagesspiegel selbst. In seinem Beitrag schreibt das Blatt:  „‚Die Landesregierung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass insbesondere Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt‘, heißt es in einem Antrag der CDU-Fraktion im Kieler Landtag zur nächsten Plenarsitzung.“ Und weiter: „Man stelle sich nur die CDU-Reaktionen vor, würden deutsche Kinder in Frankreich zum Froschschenkel- oder in China zum Hunde-Essen gezwungen werden, sagte [Volker] Beck weiter.“
Volker Beck will hier die Öffentlichkeit wohl für dumm verkaufen, denn die Erhaltung von Schweinefleisch auf den Speiseplänen von Kantinen würde keineswegs bedeuten, dass jemand dazu gezwungen wird, Schweinefleisch zu essen. Auch FDP-Chef Christian Lindner hat etwas nicht verstanden, wenn er die „Schweinefleischpflicht“ mit dem „Veggie-Day“ der Grünen vergleicht: Letzteres reduziert das Angebot, ersteres versucht eine Reduzierung zu verhindern und Vielfalt zu erhalten. „Erst Veggieday, jetzte Schweinefleischpflicht. Verrückte Idee: wie wäre es, wenn einfach jeder selbst entscheidet was er isst?“, fragt Lindner zudem spöttisch – und übersieht dabei die naheliegende Tatsache, dass man sich eben leider nur für das Essen entscheiden kann, das auch wirklich angeboten wird.
Multikulturelle Vielfalt kann also laut Beck & Co. nur dadurch gesichert werden, indem wir von nun an alle kein Schwein mehr essen? Nicht nur Biodeutsche, sondern auch so mancher Pole, Vietnamese oder säkulare Türke wundert sich da vielleicht, warum er sich de facto den Speisevorschriften einer Religion unterwerfen soll, die nicht seine eigene ist.
 achgut.com / Thomas Baader
http://www.fredalanmedforth.blogspot.de/2016/03/zwangs-halal-fur-alle-wird-zum-kampf.html
http://achgut.com/artikel/zwangs_halal_fuer_alle_wird_zum_kampf_gegen_schweinefleischpflicht_umgedeut

Deutschlandradio fälschte Zitat

Staatssender machte aus einer Publizistin durch Manipulation eine Faschistin!
Das muss man sich mal reinziehen.Das hats vorher wohl nur in Kommunistischen Diktaturen gegeben.Wohin steuert unser Land?

11 Februar 2016, 18:50
Gabriele Kuby erwirkt Unterlassungserklärung vom Deutschlandradio

Der Sender hat in einem Beitrag von Thomas Klug manipulierte Zitate verwendet. Gabriele Kuby veröffentlicht auch eine Erklärung zu den Verleumdungen von Stefan Böker in der „Kreuzlinger Zeitung“

München (kath.net)
Die katholische Publizistin Gabriele Kuby hat eine Unterlassungserklärung vom Deutschlandradio erwirkt. Dies hat haben die Rechtsanwälte Steinhöfel, die Anwälte von Gabriele Kuby, am Donnerstag mitgeteilt. Der Sender hat am 18. Januar 2016 in einem Beitrag von Thomas Klug („Aufklären, verschärfen, provozieren – politisches Theater heute“) manipulierte Zitate der Publizistin Gabriele Kuby verbreitet. Der Sender lässt Falk Richter, Autor und Regisseur des umstrittenen Theaterstückes FEAR, welches in der Berliner Schaubühne seit Ende Oktober gezeigt wird, zu Wort kommen. Richter präsentiert von ihm zusammengeschnittene „Zitate“ aus FEAR als seien dies Originalzitate von Gabriele Kuby: (Richter: „Bei Gabriele Kuby war es ja so, dass ich sie extra im Original habe sprechen lassen, es ist ihre Stimme aus einer Rede.“). Deutschlandradio übernahm diese gefälschten „Zitate“ mit dem Satz: „Falk Richter setzt die stärkste Waffe gegen jene ein, die Ängste schüren und Hass predigen. Er zitiert sie.“

Die „Zitate“, die Richter aus einer Rede von Gabriele Kuby geschnitten und neu zusammengesetzt hat, lauten laut dem Rechtsanwalt: „…was wir vor allem brauchen, sind Faschisten und Faschistinnen“ und „Es braucht einen totalitären Staat, der das in den Griff kriegt.“

Werbung

Tatsächlich hat Frau Kuby sich wie folgt geäussert: „Wir müssen sagen Bürger und Bürgerinnen, Zuhörer und Zuhörerinnen, Blindenhunde und Blindenhündinnen. Wir dürfen allerdings nicht sagen „Faschisten und Faschistinnen.“

Der Sender hat die Manipulation des Regisseurs und die Diffamierung der Publizistin als Faschistin ohne jede Klarstellung gesendet.

Gabriele Kuby hat dies wie folgt kommentiert: „Es ist beschämend, dass Deutschlandradio Falk Richter Gelegenheit gegeben hat, mit manipulierten Zitaten Rufmord zu betreiben. In seinem Stück FEAR werden fünf Frauen, darunter ich, als ‚Zombies’ mit ausgestochenen Augen dargestellt, welche mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs untergegangen seien, nun aber als Untote wieder ihr Unwesen treiben. Diese Zombies sollen vernichtet werden und zwar so: ‚Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht. Das ist die einzige Möglichkeit.’ Hier zeigt sich der totalitäre Geist, vor dem ich warne.“

Kuby hat Deutschlandradio abmahnen lassen. Der Sender hat sich unterworfen und die verlangte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Wegen der Rechtsverletzungen in dem Theaterstück FEAR wird eine Klage gegen die Schaubühne und den Regisseur Falk Richter folgen.

weiter geht hier:http://kath.net/news/53990