Markus Lanz blamiert sich mit Bericht über Israel!Ein Fehler nach dem anderen!

Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 31. Dezember 2017 ZDF am ersten Weihnachtstag: Mit Markus Lanz im heiligen Land Es ist immer schön zu erfahren, was das deutsche Fernsehen so sieht. Noch spannender, was es alles nicht bemerkt. Besonders interessant wird es, wenn es Dinge behauptet, die sonst keiner wahrnimmt und die meisten Überraschungen bieten sogenannte Reportagen […]

über Wie der Fünfstern in die israelische Flagge kommt – die „Heilige“ Legende des ZDF — abseits vom mainstream – heplev

Advertisements

Wer erschoss den Palästinenser im Rollstuhl?

Haben sie auch davon gehört?Die Presse und Antisemitische Webseiten jubeln und plappern die Pallywood Propaganda nach.Setzen -die moralischste Armee der Welt- in Anführungszeichen.Ja liebe Nichtfreunde-die IDF hat immer noch die wenigsten Ziviltoten aller Armeen Weltweit zu verantworten,int. euch ja aber eh nicht.

Ok kommen wir zum Rollstuhlfahrer:
Schon bei der Geschichte wie er seine Beine verloren hat kann man sich nicht einigen:
Stattdessen gibt es mindestens fünf verschiedene Versionen:

Die derzeit am häufigsten zu lesende nennt bloß einen „israelischen Luftangriff“ als Ursache.
Ibrahims Bruder Samir gab der Nachrichtenagentur AFP eine konkretere Schilderung: Ibrahim sei von der Rakete eines israelischen Hubschraubers (!) getroffen worden, als er an der Grenze zu Israel eine israelische Fahne abgehängt und durch eine palästinensische ersetzt habe.
Die Irish Friends of Palestine – die Thurayeh gut gekannt haben müssen, da sie Spenden gesammelt hatten, um ihm einen Elektroscooter zu kaufen – schreiben auf ihrer Website: „Seit er zwölf war, wurde Ibrahim viermal Opfer israelischer Angriffe. Doch sein Leben änderte sich 2008 für immer, als Israel Gaza angriff. … Es war zu dieser Zeit, dass Ibrahim von einer israelischen Artilleriegranate (!) getroffen wurde. Er verlor beide Beine und ein Auge.“
In anderen Berichten heißt es wiederum: „Ibrahim arbeitete auf einem Fischkutter (!), als er 2008 von einer israelischen Rakete getroffen wurde. Acht Leute an Bord wurden getötet, Ibrahim verlor die Beine unterhalb der Hüften.“
YNet News schreibt von einem Gefecht mit israelischen Truppen, an dem Thurayeh als „Hamas-Kommandant“ (!) teilgenommen habe; dabei soll er seine Beine verloren habe. Als Quelle nennt YNet „eine palästinensische Website“.

Schon bald tauchten starke Hinweise auf, dass Thurayeh tatsächlich den Tod wollte. Der erste war ein Artikel auf der Website des Kremlsprachrohrs RT News:

„Der Bruder des Palästinensers sagte [dem Reporter], Thurayeh habe gewusst, dass er von den Protesten nicht lebend zurückkehren werde. ‚Als wir gestern zu Abend aßen, sagte mein Bruder zu uns: »Bruder vergib mir. Dies ist der letzte Abend, an dem du mich sehen wirst. Auch du, meine Mutter, vergib mir, und ihr, meine Schwestern, vergebt mir.« … Er küsste die Hand und das Bein meines Vaters und sagte zu ihm: »Vater, vergib mir. Dies ist der letzte Abend, an dem du mich sehen wirst, weil ich nämlich beabsichtige, zum Märtyrer zu werden. Ich bin lebensmüde, ich habe keine Beine, ich habe nichts. Ich will sterben und mich vom Leben ausruhen«.‘“

Die Mutter sagte dem Reporter, ihr Sohn „wollte sich für die Heimat opfern“ und sei „zum Märtyrer geworden“. Die Anti-Israel-Website Mondoweiss berichtete kurz darauf ebenfalls über den letzten Abend Thurayehs bei seiner Familie. Laut seinem Bruder habe Thurayeh gesagt:

„Mama, Bruder … vergebt mir alle Fehler, die ich je gemacht habe. Ich habe für mein Land meine Beine verloren und ich denke, das ist nicht genug, ich muss meinen ganzen Körper als Opfer für die Heimat darbringen.“

Thurayehs Worte sind gleichbedeutend mit einem Abschiedsbrief. Er wollte sterben und hat seinen Tod veranlasst – auf welche Art, wissen wir noch nicht.

mehr Infos hier:
https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/wer-erschoss-den-beinamputierten-palaestinenser-ibrahim-abu-thurayeh/

und hier ein anderer Fatah Angehöriger im Rollstuhl-die Hamas schoss ihm die Beine ab:

Merkel immer noch Jüdin ihr Deppen?

Immer wieder gibt es Verschwörungstheoretiker und Naivlinge die diesen Mist noch glauben.
Worum es geht?
Immer wieder schreiben einige Deppen das Merkel Jüdin sei.Und wie kommen sie darauf?Nun Merkel hat in Israel ein Grusswort in Hebräisch gesprochen.Und danach dankte sie das sie in ihrer Muttersprache sprechen darf.Gemeint war natürlich Deutsch und nicht der 1 abgelesene Satz auf Hebräisch.

Wenn Merkel Jüdin ist dann erklärt mir doch mal warum sie es ablehnt Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen?
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.jerusalem-als-israels-hauptstadt-merkel-lehnt-anerkennung-durch-usa-ab.13a9fbfe-2639-4996-8e67-b64bb60cdde1.html

Mann muss nur das Wort Jude einbauen und schon glauben die Leute alles…deswegen bezeichnen ja auch Sunniten die Shiiten oft als Juden und umgekehrt machen es die Shiiten mit den Wahabiten,die Türken mit den Kurden und die Kurden mit Erdogan usw.

Jerusalem – Moslems haben den Koran falsch verstanden

Immer wieder hört man „Moslems haben den Koran falsch verstanden“,diesmal stimmt es sogar!

Schauen wir mal in den Koran was der bzgl. des Landes Israel sagt.

„Scheich Ahmed Aladoan von Amman betonte in diesen Tagen in aller Öffentlichkeit, dass Israel laut der islamischen Schrift den Juden gehört. Er bezieht sich in seiner Facebook-Äusserung auf den 21. Vers der Surah 5 Al-Ma’ida .

Sure 5,20-21: „Und damals als Mose zu seinen Leuten(Juden)sagte: Leute! Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat: Damals als er Propheten unter euch auftreten liess und euch zu Königen machte und euch gab, was er sonst keinem von den Menschen in aller Welt gegeben hat. Leute! Tretet ein in das Heilige Land, dass Gott euch bestimmt hat, und kehrt nicht gleich wieder um, so dass ihr letzten Endes den Schaden Habt!“„

Weiter schrieb er zu Sure 26 Vers 59, dass das Land den Juden vererbt sei.

Sure 26,59: „Und wir gaben es den Kindern Israels(Juden) zum Erbe.“

Ahmed Aladoan kritisiert arabische Ansprüche, weil, so der Scheich weiter: «Allah ist der Beschützer der Kinder Israels».

Schon im Jahr 2013 schrieb Ali Salim auf Gatestone:

Die Kinder Israels werden im Koran unzählige Male als das auserwählte Volk erwähnt – so in der 2. Sure (al-baqara, die Kuh), Vers 47: „O Ihr Kinder Israel, gedenket Meiner Gnade, mit der Ich euch begnadete, und, dass Ich euch vor aller Welt bevorzugte.“ Sie werden als Erben des Heiligen Landes bezeichnet, womit – folgt man allen islamischen Kommentatoren – Jerusalem und das umliegende Land gemeint ist.

Das Heilige Land wurde den Kindern Israels zurückgegeben – ganz nach dem Korandekret und Mohammeds Prophezeiung: „Und wir sprachen (…) zu den Kindern Israels: ‚Bewohnet das Land, und wenn die Verheissung des jenseits eintrifft, dann werden Wir euch herzubringen in buntem Haufen‘“ (Sure 17, al-isra, die Nachtfahrt, Vers 104). Deshalb stellt die Verleugnung der Beziehung zwischen den Kindern Israels und Jerusalem eine Verletzung von Allahs Willen dar und ignoriert seine Prophezeiung. Den Kindern Israels das Recht auf Jerusalem zu verweigern, ist ausserdem Ketzerei, da die islamische Doktrin (wie oben erwähnt) die Stadt eindeutig mit dem Land gleichsetzt.“
Quelle:https://www.obrist-impulse.net/israel-gehoert-nach-dem-koran-den-juden/

„Khalil Mohammed ist Professor für Religion an der US-amerikanischen Universität von San Diego. Nach seinen Forschungen belegt der Koran, dass das Land Israel nur den Juden zusteht – einschliesslich der Stadt Jerusalem.

Die Besetzung der Stadt und die Errichtung einer Moschee auf dem Tempelplatz waren Dinge, die der Koran nicht erlaubt.

Aber wir können auf den heiligen Plätzen anderer monotheistischer Religionen nicht einfach Moscheen errichten. Darum finde ich, dass der Felsendom nie hätte gebaut werden dürfen. Auch wenn die Tradition Anderes behauptet: Der Felsendom wurde von Abdel Malik erbaut, nicht von Omar.*
Quelle:http://www.jesus.ch/magazin/international/asien/131705-religionswissenschaftler_laut_koran_gehoert_israel_den_juden.html

Jor­da­ni­scher Scheich: Es gibt kein Pa­läs­tina im Ko­ran
Al­lah hat Is­rael den Ju­den gegeben
http://www.zum-leben.de/aktuelles/v/a/jordanischer-scheich-es-gibt-kein-palaestina-im-koran/


8 weitere Fakten:
https://heplev.wordpress.com/2017/12/10/acht-punkte-zu-jerusalem/

1. Kein anderes Volk oder Staat hat Jerusalem jemals als Hauptstadt betrachtet, nur die Juden.

2. Die Stadt ist seit mehr als 3.000 Jahren mit den Juden verbunden. In der antiken Geschichte haben alles Nationen des Auslands das anerkannt.

3. Diese jüdische Verbindung ist eine historische, religiöse, kulturelle und rechtliche. Es gibt in der Bibel ein Gebot in die Stadt zu pilgern.

4. Die Stadt war nie geteilt – außer unter einer illegalen jordanischen Besatzung (über die sich merkwürdigerweise niemand wirklich beschwerte) und dann auch nur 19 Jahre lang. Eine „arabisches Ostjerusalem“ ist eine Erfindung.

5. Trotz des Verlustes der politischen Unabhängigkeit haben Juden immer entweder in der Stadt gelebt, wann immer möglich, trotz Erlassen, die eine solche Anwesenheit verboten, oder sie zumindest besucht.

6.Seit 1860 war die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung(wieder)jüdisch.

7. Jede Facette des jüdischen Lebens, jede zentrale Veranstaltung ist mit Jerusalem verbunden, von Hochzeiten bis zu Pessah-Sederessen.

8. Selbst der berüchtigte Internationalisierungsplan in der Teilungsempfehlung von 1947 legte fest, dass nach zehn Jahren eine Volksabstimmung stattfinden würde, damit die Bevölkerung der Stadt entscheiden konnte, ob sie zum arabischen oder zum jüdischen Staat gehören wollte.

Der Witz ist auch das sogar die meisten Moslems den Felsendom(den mit der goldenen Kuppel aus der Neuzeit)für die Al-Aqsa Moschee halten.Der Felsendom ist aber nicht mal eine Moschee,die Moschee steht dort oben in einer Ecke.Ich hatte hier schon mal über die Iranische Blamage geschrieben,den die inszenierten eine Befreiung Al-Aqsas,trugen aber den Felsendom herum haha…

Hier https://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/ findet ihr einen grosse Sammlung zur Geschichte des Landes.Auch Araber werden zitiert.Und was denkt ihr,sagen sie über Palästina?

Iraner verwechseln Moschee mit Felsendom-DIE WELT bemerkt es natürlich auch nicht

Die Iranische Revolutionsgarden haben eine Erstürmung der Al-Aqsa Moschee geprobt,peinlich nur das sie eine Nachbildung des Felsendoms auf einen Berg stellten.Der Felsendom ist nicht mal eine Moschee!Es darf gelacht werden.Soviel zu ihren Heiligtümern…die Geschichte vom Mohammed Reise ist eh ausgedacht,da AL Aqsa nur „die Entfernte(Moschee)heisst,zur damaligen Zeit stand dort aber gar keine Moschee aber das ist eine andere Geschichte.

Nun hat DIE WELT darüber berichtet aber natürlich hat man diesen Fehler auch nicht bemerkt.
http://www.welt.de/politik/ausland/article149107696/Iran-probt-Eroberung-der-Al-Aksa-Moschee.html
„Tausende Kämpfer der iranischen Revolutionsgarden haben bei einer Übung die Eroberung der Al-Aksa-Moschee aus israelischer Kontrolle simuliert. Iranischen Medienberichten zufolge stürmten und befreiten die Einheiten eine Nachbildung der Moschee.“

Hier Bilder(draufklicken für grössere Bilder) der Revolutionsgarden bei der Erstürmung:

felsendom
felsendom
felsendom
felsendom

quelle:http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4728804,00.html

hier Bilder des Felsendoms:
https://www.google.de/search?q=felsendom&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjq2LCD2abJAhWK3SwKHRQRCB4Q_AUIBygB&biw=1024&bih=603

und das ist die Al Aqsa Moschee:
https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa-Moschee

und hier ein Überblick über den Tempelberg:

tempelberg
tempelberg

Lustigerweise zeigt die google Bildersuche bei Al Aqsa auch sehr oft den Felsendom und auch Islamische Seiten verwechseln die Gebäude.
Was sagt uns das über die Macht von Bildern und der Presse?Einmal in die Welt Gesetzt ist eine Lüge kaum noch aus der Welt zu schaffen.

Und hier ein bisschen Geschichte über den Tempelberg:
https://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-die-stadt-jerusalem/

Diktiert die PLO die Berichte der Associated Press?

Und mal wieder AP

Medien BackSpin

Pesach Benson, HonestReporting, 7. Oktober 2015

templeMount-wordCloud-770x400

Der weltweit führende Nachrichtendienst Associated Press kann eine zentrale heilige Stätte, die von Juden, Christen und Moslems auf der ganzen Welt verehrt wird, nicht korrekt benennen. Was ist da los?

Letzten November warnte die PLO Auslandsreporter, nicht die Bezeichnung „Tempelberg“ zu gebrauchen, wenn es um die Anhöhe in Jerusalem geht, auf welcher die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom stehen.

Der hebräische Name der Stätte, Har HaBayit, bedeutet wörtlich „Tempelberg“. Mit diesem Namen haben Juden und Christen diese heilige Stätte bezeichnet, lange bevor der Islam aufkam, und lange bevor die jordanische Armee 1967 die Osthälfte Jerusalems einnahm.

Aber das PLO-Argument lautet, die heilige Stätte befände sich auf „besetztem Gebiet“, und jeder andere Name als Haram al-Sharif (die „edle Zuflucht“) beschneide palästinensische Rechte.

Allen Vertretern internationaler Medien wird geraten, internationales Recht zu beachten und jede anderslautende Terminologie zu korrigieren. Das Gelände der Al-Aqsa-Moschee ist kein…

Ursprünglichen Post anzeigen 415 weitere Wörter

Ahnungslosigkeit und Unwissen (nicht nur) beim „Focus“

Deutsche Presse kann nicht mal Juden von Moslems beim beten unterscheiden-auch verwechselt man Leichenteilesammler mit der Polizei.Journalismus wie man ihn liebt!

abseits vom mainstream - heplev

Der Focus nahm am Freitag, 9. Oktober 2015 die aktuelle Terrorwelle als Anlass für eine Fotostrecke, die das Ganze Unwissen der deutschen Qualitätsjournaille in Sachen Israel/Nahost-Konflikt offenbart.

Es geht schon mit der Eingangsseite dazu los:

Focus2015-10-09_00

Das Bild ist ziemlicher Unsinn, denn es zeigt nicht, dass Juden beschützt werden, sondern dass Polizei den Hinternhebern gegenüber stehen. Die Schwäbische Zeitung macht das zunächst schon minimal besser: Dort schreibt man „beim Freitagsgebet“. (Gegen 13.30 Uhr am 10. Oktober wurde beim Focus die Bildbeschreibung geändert; jetzt heißt es „Schwer bewacht: Gläubige Muslime beim Freitagsgeben in Jerusalem.“) Ob sie wohl von selbst drauf gekommen sind…?

Schwaebische.de_2015-10-09

Nur, dass das immer noch keine gläubigen Juden sind, sondern Muslime…
Zur „Ehrenrettung“ von Focus und Schwäbischer: Die anderen machen es auch nicht besser – web.de, Stimme.de, RuhrNachrichten, Tageblatt.de, Bonner General-Anzeiger, Abendzeitung München, Weserkurier, Der Westen.

Noch etwas, dass allen…

Ursprünglichen Post anzeigen 299 weitere Wörter

Lügenpresse von „Israel heute“ aufgedeckt

Wie so oft wird weggelassen,manipuliert und suggerriert.

1.„Nach neuerlichen Unruhen auf dem Tempelberg in Jerusalem hat die israelische Polizei die Al-Aksa-Moschee geschlossen.“ Von wem diese Unruhen ausgingen, verschweigt tagesschau.de jedoch.

2.„Damit wolle man Juden, die das Laubhüttenfest begehen wollten, ungehinderten Zugang zum Tempelberg verschaffen, erklärte die Polizei.“ Was die Tagesschau verschweigt: Zuvor hatte die Polizei vier Tage lang das gesamte Tempelberg-Areal für alle Juden gesperrt, damit die Muslime ungestört ihr Opferfest feiern konnten.

3.„Grundlage des Konflikts ist, dass Muslime die Anhöhe des Tempelbergs als den Ort verehren, von dem aus der Prophet Mohammed zum Himmel aufgefahren sein soll. Juden hingegen halten den Tempelberg für den Standort des ersten jüdischen Tempels und fordern dessen Neuerrichtung.“ Hier verlässt die Tagesschau vollends den Boden der Objektivität. Nicht nur die Juden halten den Tempelberg für den Standort des jüdischen Tempels, sondern nahezu alle seriösen nichtmuslimischen Geschichtswissenschaftler, die archäologische Funde und die schriftlichen Berichte dazu ausgewertet haben. Dass die Juden dessen Neuerrichtung fordern, ist eine antisemitische Diffamierung. Nur eine kleine Minderheit tritt dafür ein. Die führenden jüdischen Rabbiner haben hingegen erklärt, der dritte Tempel werde von Gott errichtet, nicht von Menschen. Selbst jüdische Tempelberg-Aktivisten wie Rabbi Yehuda Glick haben unterstrichen, der heilige Ort solle Menschen aus allen Religionen offen stehen. Gegen Religionsfreiheit auf dem Tempelberg wendet sich allerdings die muslimische Waqf-Verwaltung, die Nicht-Muslimen den Zugang beschränkt und ihnen verbietet, dort zu beten. Für die Tagesschau ist das aber nicht berichtenswert.

quelle:http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29119/Default.aspx

Bemerkenswert ist noch das tagesschau.de schreibt“als den Ort verehren, von dem aus der Prophet Mohammed zum Himmel aufgefahren sein soll. “ denn da kommt man der Sache schon näher denn jeder der sich Objektiv mit dem Koran beschäftigt weiss das dies auch eine Lüge ist.Warum?

Der Koran sagt das Mohammed zu „der am weitesten entfernten Moschee oder enfernten Kultstätte“ flog,nur gab es zu diesem Zeitpunkt gar kein Moschee dort!Also flog er zu einer Jüdischen oder Christlichen Kultstätte oder wie will man uns das erklären?

Und selbst wie es geschah ist man sich nicht sicher,die einen Schriften sagen auf einem Tier größer als ein Esel kleiner als ein Maultier,andere sagen auf einem Pferd mit Flügeln.

Und was sagte seine Ehefrau?Sie sagte das er das Bett nie verlassen hat und auch keine andere Islamische Schrift erwähnt das er jemals in Jerusalem war.

Vor 1967 war der Ort auch absolut unwichtig und heruntergekommen wie man auch aus alten Reiseberichten erfahren kann.

Und natürlich sollte jeder wissen das Jerusalem im Koran nie erwähnt wird,es wird heute nur so interpretiert.Und das obwohl man sagt das der Koran eindeutig ist.Also die“enfernte Kultstätte“ ist jetzt Jerusalem,total eindeutig oder?
https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa-Moschee

http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/0pipes_ilsamjerusalem.html