Lügen-Bote lügt uns weiter schmierig an!

Rottweil Blog

Rottweil. Während die Lokalausgabe vom SchwaBo zum Beispiel am Samstag wieder super war mit vielen Nachrichten von hier und einem sehr guten Schulspiegel für Eltern, lügt der überregionale Teil immer weiter und verschweigt den Lesern wichtige Infos. Zwei Fälle allein von heute:

Ursprünglichen Post anzeigen 228 weitere Wörter

Advertisements

Grüne twittern gefälschtes Foto

Anstatt sich gegen die Linke Gewalt(siehe hier: https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/02/29/demofueralle-in-stuttgart-linke-greifen-friedlich-demonstrierende-frauen-und-kinder-an/ und hier http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ausschreitungen-in-stuttgart-viele-verletzte-bei-bildungsplan-demo.5555cf1c-76e7-4517-b14c-3ea7dc41d6e4.html) gegen die „Demo für alle“ und Polizei auszusprechen

twitterten DIE GRÜNEN auch noch ein gefälschtes Foto von Nazis die niemals auf dieser Demo waren.

„Grüne Landtagsfraktion twittert Nazi-Foto

Für Kontroversen sorgte die Landtagsfraktion der Grünen in Baden-Württemberg, die auf Twitter ein Foto verbreitete, das einen glatzköpfigen Mann und Männer mit Militärmützen vor Fahnen mit dem „Demo für alle“-Logo zeigte. Dies seien keine „besorgten Bürger“, sondern sie sähen „besorgniserregend aus“. Als das Bild sich als Fälschung herausstellte, löschten die Grünen den Tweet und entschuldigten sich. „Dass unsere eigene Medienkompetenz versagt hat, ärgert uns selbst am meisten“, ließ die Fraktion verlauten, und: „Wir haben diese Montage nicht gemacht und halten das auch nicht für den richtigen Weg einer politischen Auseinandersetzung.“

Das Bild war ursprünglich von dem Twitter-Account „Hirschbambule“ hochgeladen worden. In der Selbstbeschreibung des Accounts, „Wir schottern die Hedwig“, wird vermutlich auf die Vorsitzende des Aktionsbündnisses der „Demo für alle“, Hedwig von Beverfoerde, angespielt.

Linksextremisten hatten im November 2015 einen Brandanschlag auf die Geschäftsadresse der „Demo für alle“ verübt, bei dem ein hoher Sachschaden entstanden war und unter anderem ein VW-Bus ausgebrannt war. “ http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/demo-fuer-alle-gruene-twitterten-gefaelschtes-foto-95152/

„Die Grüne Landtagsfraktion von Baden-Württenberg hat am Sonntag während der „Demo für Alle“ auf Twitter ein gefaktes „Nazi“-Foto verbreitet, um die Teilnehmer zu diskreditieren“ http://www.kath.net/news/54216

Jeder sollte sich mal informieren was die Kinder nach dem neuen „Bildungspülan“ so alles „lernen“ sollen,bis zu Sadomaso ist alles dabei.Und im Kindergarten sollen Kinder an Ärschen riechen um den anderen am Geruch zu erkennen!Will mir hier jemand erzählen dass das normale Menschen sind?Oder vielleicht doch eher Leute die sich vor 30 Jahren für Pädos. einsetzten?Übrigens musste unsere Regierung schon eine Broschüre zurückziehen die vom Bundesfamilienministerium verbreitet wurde da es Anleitung zum Kindesmissbrauch war!Aber komischerweise fragt da niemals ein Reporter nach.
Sie müssen nur BROSCHÜRE und LEYEN bei google eingeben…

Linke fälschen AFD Wahlplakat-andere Linke fallen drauf rein

Ich glaube jeder Depp sieht dass das Foto eine Fälschung ist uund Satire sein sollte,aber andere Linke nahmen es natürlich ernst und empörten sich über die böse Partei (die sowas natürlich nie gesagt hatte).Was sagt uns das?Linke glauben jede Horrormeldung….es muss nur Propaganda gege Nicht-Linke sein.

Linke fallen auf Linke Fälschung rein
Linke fallen auf Linke Fälschung rein

#demofüralle in Stuttgart: Linke greifen friedlich demonstrierende Frauen und Kinder an

Linke greifen Moslems mit Kindern an….

ach ne es waren fast nur Deutsche….also berichtet unsere Presse nicht.

rundertischdgf

Ferdi zu dieser Fundsache: „Mit Erfolg demonstrierten in Stuttgart Familien gegen die Gender-Ideologie und die Frühsexualisierung der Kinder in den Schulen Baden-Württembergs unter der grünroten Regierung. Eine Berichterstattung in unseren Medien fand wieder mal nicht statt, auch werden immer wieder die Ausschreitungen und Angriffe Linker gegen Frauen und Kinder totgeschwiegen!“
JUNGE FREIHEIT
Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg haben auf der „Demo für alle“ in Stuttgart mehrere tausend Menschen gegen die Gender-Ideologie und Frühsexualisierung protestiert. Die Polizei mußte einschreiten, nachdem Linksextremisten auf Frauen und Kinder losgingen. >>
Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg haben auf der „Demo für alle“ in Stuttgart mehrere tausend Gegner von Gender-Ideologie und…
VON JUNGEFREIHEIT.DE

Ursprünglichen Post anzeigen

Wurde Merkel bei Anne Will ausgelacht?

Wenn es stimmt was ein Kommentator bei der Welt schrieb ist das mal wieder Manipulation des Zuschauers.

„Kurti • vor 2 Stunden

An der Stelle, an der Merkel die Frage gestellt wurde, ob sie sich (nach den Übergriffen in Köln) denn Gedanken gemacht hat, wer so alles in das Land kommt, meinte Merkel, „ich habe mir natürlich vorher Gedanken gemacht“. Daraufhin
brach ein Teil des Studiopublikums in Gelächter aus. Dieses Gelächter kam von vielen war aber im laufenden Interview kaum zu hören. Offensichtlich wird die Lautstärke der
Studioklatscher je nach Bedarf runter- und hochgeregelt! Das war mir bisher nicht bewußt. Ich habe dann direkt abgeschaltet.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article152747634/Merkel-Eine-ganz-wichtige-Phase-unserer-Geschichte.html#disqus_thread“

BR retuschierte Merkels Schweissfleck weg

Ist zwar schon älter aber macht nichts da das hier ja eine Sammung von Presselügen werden soll.

Der Bayerische Rundfunk retuschierte Merkels Schweissfleck weg,wies nicht darauf hin und verneinte es auch noch auf Nachfrage um es später zu löschen.
Ein wietere Beweis wie wichtig Rundfunkgebühren sind…hüstel.

„Auf Anfrage wies der Bayerische Rundfunk gestern Vermutungen, das Bild sei manipuliert worden, brüsk zurück. Gegenüber SPIEGEL ONLINE erklärte Hans Helmreich, Leiter des operativen Managements der Multimedia-Abteilung des BR, man habe den Fleck unter Merkels Arm definitiv nicht wegretuschiert. Auf die Frage, ob hier vielleicht ein politischer Saubermann am Werk gewesen sei, der schwitzende Unions-Politiker in transpirationsfreie verwandelt, sagte Helmreich gestern: „So einen Unsinn machen wir nicht.“

quelle:http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/br-online-wie-merkels-fleck-weg-kam-a-367054.html

SÜDKURIER bricht Vertrag mit der AFD-keine Werbung mehr

Warum hat man dann erst eienn Vertrag gemacht wenn man plötzlich nicht mehr will?Oder gab es vielleicht Druck von anderen Parteien?Könnte das sein?

Von der AFD facebook Seite:
https://www.facebook.com/Alternative-f%C3%BCr-Deutschland-AfD-Kreisverband-Bodensee-748674971931893/

Der Südkurier weigert sich plötzlich vertragswidrig, unsere Anzeigen für die Veranstaltung unserer Landtagskandidatin Dr. Alice Weidel mit Prof. Dr. Jörg Meuthen am 29. Februar und mit Dr. Frauke Petry am 8.3. zu drucken!

MAIL:
Betreff: Wahlanzeigen AfD

Sehr geehrte Damen und Herren ,

ich darf Sie heute davon in Kenntnis setzen, dass unser Verlag entschieden hat, keine Werbung Ihrer Partei aus verlagspolitischen Gründen mehr zuzulassen. Ich werde daher die zwei ausstehenden geplanten Anzeigen für den 27.2.2016 und 5.3.2016 weisungsgemäß stornieren. Sie werden dementsprechend selbstverständlich auch nicht berechnet werden.

Entsprechende Rückfragen darf ich Sie bitten an den Anzeigenleiter unseres Hauses, Herrn Michael Schmierer (Mailadresse in cc) zu richten.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Hummernbrum
SÜDKURIER GmbH, Medienhaus
Gebietsverkaufsleitung Region 2
Karlstr. 35
88045 Friedrichshafen

Fon +49 (07541) 7070-5721
mobil +49 (0170) 5777025
Fax +49 (07541) 7070-5792
Email bernd.hummernbrum@suedkurier.de
Internet http://www.suedkurier-medienhaus.de
http://www.suedkurier.de

Wieder ´mal Meinungsmanipulation: Platzverweis für Hetzparolen?

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Karin Zimmermann

Zur Demo in Siegburg

Es gab Anlass zu dem hier folgenden Leserbrief an die Rhein-Sieg-Rundschau, die mit dem Pressekodex erkennbar noch keine intensive Bekanntschaft gemacht zu haben scheint (https://de.wikipedia.org/wiki/Pressekodex). Lesen Sie!

Offener Leserbrief zum Artikel „Platzverweis für Hetzparolen“

(Rhein-Sieg Rundschau vom 19.02.2016, Seite 25)Rhein-sieg-Rundschau

Sehr geehrter Herr Lenzen,

liest man Ihre Berichterstattung zur Demonstration der Siegburger AfD, reibt man sich verwundert die Augen. Warum?

Ursprünglichen Post anzeigen 271 weitere Wörter

2 Shirts-2 Richter-1 Urteil-entscheidet selbst wie frei unsere Justiz ist

Enntscheidet selbst was schlimmer ist:
Ein T-Shirt-Aufdruck mit „Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause: JVA“.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/bgh-urteil-richter-verspielt-seine-reputation-mit-facebook-bild-1.2876266
http://www.lto.de/recht/job-karriere/j/bgh-3-str-482-15-befangener-richter-rostock-profil-facebook-strafkammer/

„Vor dem BGH bekam Tachau inzwischen Recht. „Der Inhalt der öffentlich und somit auch für jeden Verfahrensbeteiligten zugänglichen Facebook-Seite dokumentiert eindeutig eine innere Haltung des Vorsitzenden“, schrieben die Karlsruher Richter. Die Seite gebe Anlass zur Sorge, der Richter beurteile die von ihm zu bearbeitenden Strafverfahren nicht objektiv, sondern habe Spaß an der Verhängung hoher Strafen und mache sich über die Angeklagten lustig.“
http://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/der-richter-und-die-facebook-posse-id12821731.html

oder ein T-Shirt mit den Namen eines Christenschlächters wenn der Richter über Islamisten zu entscheiden hat:
http://www.pi-news.net/2014/12/oberlandesgericht-muenchen-christenschlaechter-shirt-von-richter-dauster-privatsache/

„hakte blu-NEWS beim Oberlandesgericht für eine Stellungnahme nach. Doch dort sieht man offensichtlich kein Problem und auch keine Befangenheit. Es handele sich um „zwei private Bilder“ des Richters, die von der Pressestelle „weder bewertet noch öffentlich kommentiert“ werden. “

“ blu-NEWS weiter:

Fatih, der Eroberer, ist der Beiname von Mehmed, dem Eroberer Konstantinopels, dem heutigen Istanbul. Bei der Schlacht und Erstürmung des Zentrums des Byzantinischen Reiches zum Ruhme Allahs kam es zu einer unvergleichlichen Metzelei unter den christlichen Bewohnern. Das Blut floss in Strömen als das Zentrum des oströmischen Reiches erobert und islamisiert wurde“

Spuckerin von Clausnitz entschuldigt sich bei den Demonstranten von Clausnitz

Die als „Spuckerin von Clausnitz“ bekannt gewordene Asylbewerberin hat versucht, sich bei den Einwohnern der Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle zu entschuldigen und ihr Verhalten vom vergangenen Donnerstag zu rechtfertigen. In der Öffentlichen Gemeindevertretersitzung, die am 23.2.2016 im Rechenberger Ratssaal statt fand, gab die Ausländerbeauftragte des Landkreises Mittelsachsen eine entsprechende Erklärung ab.

Ihr Spucken in Richtung der Demonstranten habe nicht den Bürgern vor dem Bus gegolten. Sie sei über den Einsatz der Polizei gegen ihre Schwester so erzürnt gewesen, dass sie sich zu dieser herabwürdigenden Geste hinreißen habe lassen. Mit ihrer Handlung habe sie ihre Verachtung gegenüber der Polizei zum Ausdruck bringen wollen.

Der ebenfalls anwesende Dr. Wolfram Fischer hatte den zahlreich erschienenen Einwohnern und der Presse kurz zuvor erklärt, dass das „Anspucken von Personen“ bei muslimischen Frauen als Zeichen tiefsten Hasses zu bewerten ist.

In dem von Facebook und den TV-Sendern verbreiteten Handyvideo war zu sehen, wie eine Frau von innen gegen die Frontscheibe des Busses spuckt. Mit der öffentlichen Entschuldigung gesteht die Frau ihre Tat also ein.

Die Spuck-Attacke galt neben Gesten wie „Mittelfinger“ und „Kehle durchschneiden“ als wesentlicher Eskalationsfaktor, was auch der Polizeipräsident des Polizeireviers Chemnitz am vergangenen Samstag in einer Pressekonferenz bestätigte. Er gab den Flüchtlingen eine gewisse Mitschuld daran, dass die Situation am Bus außer Kontrolle geriet. Die ARD zeigte das Video danach in einer Version, in welcher diese Szene herausgeschnitten wurde.

Die Bürger, die Gemeinderäte, der Landrat, seine Mitarbeiter und der Bürgermeister nahmen die Entschuldigung der Asylbewerberin ohne weitere Kommentare zur Kenntnis.

Ob sich die Asylbewerberin mit dieser geänderten Aussage selbst einen Gefallen getan hat, kann holzhau.de nicht bewerten. Wer mit solchen Gesten seinen „tiefsten Hass gegen die deutsche Polizei“ zum Ausdruck bringt, wirbelt möglicherweise weiteren Staub auf. Es ist schwer vorstellbar, dass die Polizei diese Aussage unbeachtet lässt.

Am vergangenen Samstag kündigte die Polizei an, gegen die Flüchtlinge zu ermitteln. Am späten Dienstag Abend wurde bekannt, dass die Flüchtlinge von Clausnitz Anzeigen gegen die Polizei erstatten wollen.

Die Ausländerbeauftragte berichtete weiterhin, dass die Frauen den Ort zu Fuß erkundet hätten. Sie seien schon einkaufen gewesen. Sogar bis Bienenmühle sind sie gewandert, um sich den Edeka-Markt anzuschauen. Niemand habe von ihnen Notiz genommen. Sie würden sich in Clausnitz sicher fühlen.

Wie auch immer: Die Vorverurteilungen sind in den Medien tagelang verbreitet worden. Kaum ein Sender, kaum eine Zeitung hat sich wirklich die Mühe gemacht, gründlich zu recherchieren. Eine knappe Woche später, wo nun endlich Berichte von Augenzeugen vorliegen und die Wahrheit allmählich ans Licht kommt, ist die Medienkarawane weitergezogen.

Es stellt sich die Frage, ob das Interesse der großen Zeitungen und TV – Sender auch noch vorhanden ist, wenn es gilt, die tatsächlichen Ereignisse zu veröffentlichen. Immer mehr Bürger vertreten die Ansicht, dass es den Medien bei diesem Ereignis nur darum ging, „ein kleines Kaff, was niemand kennt, öffentlich fertig zu machen.“. Weitere Stimmen: „Die dachten, wir können uns eh nicht wehren.“, „Die wollten hier ein Exempel statuieren“, „Sensationsberichterstattung“ und natürlich „Lügenpresse“.

Wir arbeiten derzeit an einem ausführlichen Bericht zur Gemeinderatsversammlung vom 23.2.2016. Aufgrund der bewegenden Berichte, die bei dieser Veranstaltung zu hören waren, bitten wir jedoch um Geduld. Schließlich sind wir auch nur Menschen und versuchen, mit den Ereignissen in unserem Ort zurechtzukommen.
quelle:https://www.holzhau.de/2065-0-0-spuckerin-von-clausnitz-entschuldigt-sich-bei-den-demonstranten-von-clausnitz.html